Vernissage / Ausstellung



Samstag, 9. November 2019, 15.00 bis 17.00 Uhr

 

Vernissage

 

Ulrike Burbach - Verlorene Zeit    |    Kunstausstellung

 

Eintritt frei / Hutspende

 

Unter dem Titel “Verlorene Zeit” stellt die Malerin Ulrike Burbach vom 09.11.2019 bis 07.02.2020 im Kulturcafé Komm du ihre Bilder aus, deren Thema die Unergründlichkeit der Natur ist: Abweichungen und Wiederholungen in Formen und Strukturen, ein Zusammenspiel aus Chaos und Ordnung. Tier – und Pflanzenformen lösen sich zeitweilig ins Absurde und Bizarre auf.
Die Werke der Künstlerin entstehen in Mischtechnik aus einer Mixtur von Ölkreiden, verschiedenen Stiften und Tempera. Dabei werden keine aufwendigen Materialien eingesetzt, denn die Bilder sind sowohl von der Primitiven Malerei ursprünglich lebender Völker als auch von der Wertschätzung der manuellen Fähigkeiten der Künstlerin beeinflusst.
Von Anfang an interessierte sich die Autodidaktin für malerische Abstraktionen. In unserer gewohnten Sichtweise habe die Natur stark an Bedeutung verloren, so die Malerin. Sie versuche, ihr durch Bilder, die über das Hier und Jetzt in eine vielleicht verlorene Zeit hinausgingen, neue Bedeutung zu verleihen. Denn wir Menschen schützen nur, was uns bedeutsam erscheint.

Zu Beginn der Vernissage zeigt die Künstlerin ihre expressive
Performance "Like Gollum", in der Bewegung und Sprache die bizarre und fantastische Note der Bilder unterstreichen.

Die Ausstellung findet vom 9. November 2019 bis zum 7. Februar 2020 statt.

Besetzung:
Ulrike Burbach - Künstlerin


Samstag, 8. Februar 2020, 15.00 bis 17.00 Uhr

 

Vernissage


Kirsten Barthel

 

Ausstellung „Nativismus in starken Farben“

Eintritt frei / Hutspende

 

 

Ein Gedanke, ein Traum oder ein Gedicht, das aus dem Kopf auf die Leinwand fließt und sich in eine Struktur ergießt, aus der fliegende Fische oder weit entfernte Horizonte hinter bunten Bäumen hervor gehen.
Die Bilder von Kirsten Barthel sind raumfüllend, weil dahinter so viele Geschichten wie Farben stehen und mit diesen wird das Auge geflutet. Strahlendes Gelb trifft leuchtendes Blau und immer wieder tiefes Purpur und vor allem kräftige Töne, die von Lebensfreude bis Melancholie alle Stimmungen durchschreiten. Der „Nativismus“ rührt aus dieser Quelle der klaren, einfachen und direkten Farben einerseits und andererseits aus der Inspiration für die Bilder, welche in Gesprächen und Gedichten liegt, sich aber auch aus Berührungen mit unterschiedlichen Kulturen von der japanischen bis zur nordischen Mythologie und Formen des Schamanismus speist.

Kirsten Barthel wurde 1953 in Hamburg geboren und hat sich als visueller Mensch schon immer zur Malerei sowie zur Fotografie hingezogen gefühlt. Im Kunststudium an der Armgartstraße befasste sie sich mit dem, was man heute wohl als „visuelle Kommunikation“ beschreiben würde, experimentierte mit Schwarz-Weiß Fotografie und ließ sich immer wieder von Reisen, Musikeinflüssen und, schlicht, ihrer Wahrnehmung der unmittelbaren Umwelt beeinflussen. In diesem Sinne ist auch die aktuelle Ausstellung der Werke im Komm du, vom 8. Februar bis zum 17. April als eine Einladung zum Träumen, zum Dialog und zum Wandeln in Gedankenwelten und weiten Horizonten zu verstehen.

Die Bilder von Kirsten Barthel werden vom 08. Februar bis zum 17. April 2020 in den Räumlichkeiten des Komm du ausgestellt.

Besetzung:


Kirsten Barthel


Location

Buxtehuder Str. 13

21073 Hamburg-Harburg

Tel.: 040/57228952

Öffnungszeiten

Mo. Di.  7:30 Uhr - 17:00Uhr

Mi-Fr     7:30 Uhr - Open End

Sa. 9:00 Uhr - Open End

Sonntag Ruhetag