Mittwoch, 22. Januar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Tanz-Performances


SCRATCH LAB

 

Work In Progress Solo-Tanz-Performances

 

Kuratiert von Svantje Buchholz

Eintritt frei / Hutspende


Mit SCRATCH LAB wird 2020 eine neue Plattform für Tänzer und Performer aus allen Stilrichtungen in Hamburg etabliert! Eine Chance für jeden aufstrebenden Performance-Künstler, Choreographien, performative Studien oder auch Tanzstücke, die Spoken-Word integrieren, zu präsentieren!
Das Event entstand aus einem Studienprojekt an der University of East London (UEL) und wird von Svantje Buchholz kuratiert, die ihren Bachelor of Honours im UEL Dance: Urban Practice Course 2018 abschloss und das Projekt mit aufgebaut und vergrößert hat.
Besonderen Wert legt SCRATCH LAB darauf, seinen Künstlern die Möglichkeit zu geben, Feedback des Publikums bezüglich der präsentierten Werke zu bekommen. Des Weiteren wird der Abend durch fantastische internationale Gast Performer bereichert, welche die choreographischen Prozesse jedes Teilnehmers und auch unsere Zuschauer wie wir hoffen sehr inspirieren werden. In den letzten drei Jahren wurde SCRATCH LAB mehrmals mit großem Erfolg ausgerichtet und das SCRATCH LAB Team freut sich, das Event im Januar 2020 von London nach Hamburg auf die Bühne des Harburger Komm du Kulturcafés zu bringen!

Ihr möchtet etwas präsentieren?
Dann schreibt eine E-Mail an scratchlabhamburg@gmail.com mit den folgenden Infos:
Länge, Titel, Thema und eine Kurzbeschreibung für unseren Host
Bewerbungsschluss ist der 5. Januar 2020 !

 

VERLÄNGERTER ANMELDESCHLUSS!

Bewerbungen können noch bis zum 17. Januar 2020 per Email getätigt werden!

Besetzung:

 

Produzentin – Svantje Buchholz

Host - Alassane Jensen
Tänzer & Special Guests – Lasst euch überraschen!


Donnerstag, 23. Januar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Vortrag

Marc-Enrico Ibscher

 

Vortrag über Franz Lehár

Eintritt frei / Hutspende

 

Lebensbilder klassischer Komponisten: „Immer nur lächeln….“ - Auf den biographischen Spuren von Franz Lehár (1870-1948)

Der bekannte österreichische Operettenkomponist Franz Lehár (1870-1948) begann seine Karriere als jüngster Militärkapellmeister der österreichisch ungarischen Monarchie, bevor er mit der Komposition von Operetten in Wien große Erfolge feierte und seine Militärlaufbahn beendete. Er verstand es, slawischen Lokalkolorit und Elemente der Unterhaltungs- und Volksmusik in seine Operetten einzuflechten und hatte mit dem Werk “Die lustige Witwe” seinen Durchbruch. Seine Stücke wurden in ganz Europa und Amerika aufgeführt, teilweise sogar verfilmt. So avancierte Franz Lehár zu einem der bedeutendsten Vertreter der Operette im 20. Jahrhundert.
Im Rahmen seiner Vortragsreihe “Lebensbilder klassischer Komponisten” zeichnet Marc-Enrico Ibscher den Lebensweg des Komponisten und Dirigenten nach, der vor 150 Jahren in der heutigen Slowakei geboren wurde. Neben Bildern seiner Aufenthaltsorte und musikalischen Beispielen aus seinen bekanntesten Werken wie „Die lustige Witwe“, „Das Land des Lächelns“ und „Giuditta“, werden auch Teile aus weitgehend unbekannten Stücken erklingen.

Besetzung:


Marc-Enrico Ibscher


Freitag, 24. Januar 2019, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

Sem Seiffert - Choices and Change

 

Handmade Folk Rock

Eintritt frei / Hutspende

 

Sem Seiffert ist auf Tour mit seinem Album „Diary Of A Traveller“ und legt am 24. Januar 2020 einen Zwischenstopp im Kulturcafé Komm du ein. Seine Songs erzählen von Naturphänomenen und Reiseerfahrungen, stilistisch im Fluss zwischen Folk und Rock mit Elementen aus Blues, Pop oder Jazz. Handgemacht und authentisch vor allem in dem Sinne, dass der Zuhörer den Eindruck hat, dass der Musikstil den Anforderungen der Geschichte folgt. Reale Eindrücke verschmelzen mit fantastischen und so ertappt man sich immer wieder bei der Frage, welche Teile erdacht und welche wirklich geschehen sind.
Sem Seifferts Songs sind an den unterschiedlichsten Orten in Europa entstanden, oft in Cafés oder in freier Natur. Sein zweites Album “Diary of a Traveller” ist angefüllt mit Geschichten aus aller Welt und es gibt viel zu erzählen, denn seit 2014 ist der Musiker und Reisende ständig auf Tour durch Europa.

Besetzung:


Sem Seiffert - Gesang und Gitarre


Samstag, 25. Januar 2019, 12.00 und 15.00 Uhr

 

Kinder-Puppentheater

Maya Raue – Puppentheater

 

Kollin Kläff und der extra-starke Nordpolkleber

Eintritt 6€

 

Im neuen Jahr begrüßt die Puppenspielerin Maya Raue alle Kinder mit einer klebrigen Wintergeschichte in Harburg im Kulturcafé Komm du. Kollin Kläff findet eine Tube extra-starken Nordpolkleber und überlasst sie den Drachenkindern Donna und Blitz. Doch bei dem Versuch, eine Wippe zu bauen, gibt es klebrigen Zoff und sie lassen alle Sachen einfach vor Ort liegen. Der Schneemann und sein neues Haustier Ronny Regenwurm finden die Holzteile und sind begeistert: „Wir bauen einen Spielplatz am Nordpol!“ beschließt der Schneemann und Ronny packt mit an. Als die Drachenkinder später zu ihrer Baustelle zurückkehren, ist alles verschwunden.
Was werden sie tun und wird Kollin Kläff ihnen helfen können?
„Die beiden Drachenkinder kommen bei allen Kindern super an, egal welchen Alters“, erzählt Maya Raue. Damit die Kleinsten sich nicht fürchten, gibt es vor jeder Vorstellung ein kurze Puppenspiel-Einführung vor der Bühne.

Es gibt jeweils eine Vorstellung um 12.00 und um 15.00 Uhr. Karten für die Vorstellungen können telefonisch unter 040-57228952 oder per Mail bei kommdu@gmx.de reserviert werden.
Restkarten gibt es an der Tageskasse, 30 Minuten vor Spielbeginn am Spielort für 6€ pro Person.

Im Frühjahr wird es dann eine Kollin Kläff Aufführung mit Kindern geben und Maya Raue bietet einen Puppenspiel Workshop für Erwachsene an.
Dafür können Interessierte sich jetzt schon anmelden. Alle Infos dazu findet man unter www.kollin-kläff.de.

Besetzung:


Maya Raue – Puppenspielerin und Autorin


Samstag, 25. Januar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

Selva Negra

 

Eine musikalische Reise zwischen Flamenco, Latin, Jazz und Klassik

Eintritt frei / Hutspende

 

Die Musik von Selva Negra atmet durch das Zusammenspiel von Gitarre und Percussion und besticht durch eine einzigartige Mischung aus Flamenco und Latin, Jazz und Klassik; flamboyant, atmosphärisch und voller Spielfreude. Im Duo haben sich Björn Vollmer, der die klassische Gitarre studierte und sich seit Jahren dem Flamenco widmet und der Percussionist Steffen Hanschmann verabredet, um mit ihren Instrumenten Geschichten zu erzählen.
Björn Vollmer vertiefte seine Kenntnisse des Flamenco während seiner Zeit in Madrid, wo er unter anderem von dem herausragenden Gitarristen Amir John Haddad lernte. Steffen Hanschmann nahm während seiner Aufenthalte in Ghana und im Senegal die Rhythmen der westafrikanischen Percussion auf und spielte unter anderem für Max Herre und die Fantastischen Vier. Die beiden Musiker nehmen ihre Zuhörer mit auf eine farbenfrohe, musikalische Reise.

Besetzung:


Björn Vollmer – Gitarre
Steffen Hanschmann – Percussion


Mittwoch, 29. Januar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Impro-Theater

Charlotte & Ralf – Jule Klubb

       
Eintritt frei / Hutspende

 

Weihnachten ist vorbei. Der Tannenbaum ist aus dem Haus und die letzte Deko im Keller verschwunden. Doch was macht man mit diesem einen Weihnachtsgeschenk, das zu schade ist zum Wegwerfen, das man aber nun wirklich nicht gebrauchen kann? Oder was selbst fürs Schrottwichteln im nächsten Jahr zu schlimm ist? Einfach mitbringen zum „Großen Impro-Julklapp“ mit Charlotte und Ralf!
Die beiden Stegreiftheater Künstler verwandeln selbst das schlimmste Geschenk in eine lustige Szene. Egal ob der selbstgehäkelte Nierenwärmer von Tante Else oder der Gartenzwerg im Fußballtrikot vom „SpVgg Greuther Fürth“. Charlotte und Ralf zeigen in kleinen Szenen, wie es zu dem Geschenk kam, was dahinter steckt und wie es doch noch zu Ehren kommen kann. Dabei gibt es kein Skript –alle Szenen entstehen live vor den Augen der Zuschauer. Das Publikum kann Einfluß nehmen, muss es aber nicht. Und keine Sorge: niemand muss auf die Bühne. Aber Sie haben die Möglichkeit, die Show durch Ihre ungewollten Geschenke und ihre Stichworten mitzugestalten. Und das Beste: nach der Show können Sie ihre ungewollten Geschenke untereinander tauschen!
Charlotte Wolff und Ralf Schulze sind nicht nur Autoren für Kabarettisten und Comedians wie Axel Pätz, Michael Frowin oder Alfons, den Reporter mit dem Puschelmikrofon. Unter anderem stand Charlotte Wolff als eine der besten Impro-Spielerinnen Deutschlands schon zwei Mal im ausverkauften Gloria-Theater in Köln auf der Bühne, im Wettstreit um den Oskar der Impro-Szene, dem „Goldenen Impro-Stern“. Außerdem sind „Charlotte und Ralf“ Leiter der „Akademie für Entertainment“ in Hamburg.

Besetzung:


Charlotte Wolff und Ralf Schulze - Stegreiftheaterkünstler, Autoren für Kabarettisten und Comedians und Leiter der „Schule für Comedy“ in Hamburg


Donnerstag, 30. Januar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Buch-Lesung

Lesung mit Rukiye Cankiran

 

„Das geraubte Glück“

Eintritt frei / Hutspende

 

In ihrem Buch „Das geraubte Glück - Zwangsheiraten in unserer Gesellschaft” beleuchtet Rukiye Cankiran die Hintergründe zu diesem brisanten Thema. Ein Buch, das aufklärt, aufrüttelt und aufruft zu mehr sozialer Verantwortung! Denn Zwangsheirat und Ehrenmord sind in unserer Gesellschaft noch immer präsent. Warum zwingen Eltern ihre Kinder zu einer Ehe? Warum wehren sich Töchter und Schwiegertöchter nicht gegen diese Form der Gewalt? Warum beugen sich Söhne und Schwiegersöhne? Warum betrachten Männer Frauen als ihren Besitz? Und wie kommt es zu Ehrenmorden?
Zwangsheirat, Ehrenmord und Kinderehen sind Phänomene, bei denen man nicht wegschauen darf. Eine Ehe ist sicherlich ein sehr intimes, individuelles Thema, bei einer Zwangsverheiratung geht es aber auch um Menschenrechte, um Grundrechte und um die Rolle der Frau in der Gesellschaft. Rukiye Cankiran studierte Angewandte Kulturwissenschaften und arbeitete 1997 bis 2004 als Dolmetscherin, Übersetzerin und Journalistin. Von 2004 bis 2014 war sie hauptberuflich in EU-Projekten mit Themenschwerpunkten Integration und Diversity tätig. Seit 2015 arbeitet sie in Frauenprojekten für Migrantinnen.

Besetzung:


Rukiye Cankiran - Autorin

 


Freitag, 31. Januar 2019, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

Trio Picon

 

Worldtango und mehr

Eintritt frei / Hutspende

 

In den 1920ern eroberte der Tango von Südamerika aus die Welt und siedelte sich in den Metropolen Europas an, von Paris über Berlin und Warschau bis nach Istanbul. Weniger bekannt ist vielleicht, dass der Tango sich aus einem Mix verschiedenster Kulturen heraus entwickelte, die zum Ende des 19. Jahrhunderts in einer Welle der Migration nach Argentinien kamen. Der Tanz- und Musikstil wurde zu einer gemeinsamen Ausdrucksform, um das Gefühl der Heimatlosigkeit zu kompensieren und erzählt nicht nur Geschichten von Liebe, sondern auch von schwierigen Lebenslagen und dem Umgang mit Schicksalsschlägen.
In diesem Zusammenhang entwickelte sich in Buenos Aires auch eine große jüdische Gemeinde, in der die Kultur des Tango gelebt wurde. Das Trio Picon erforscht in seinem neuen Bühnenprogramm “Worldtango” jene Berührungspunkte und Überschneidungen von Sprachen und Kulturen im Tango, die in seinen Wurzeln angelegt sind. Dabei berühren sie mit Leichtigkeit und Spielfreude Genregrenzen zu Tango Nuevo und Klezmer. Hannah Heuking, Michael Zimmermann und Ramona Kozma, die auf Jiddisch, Polnisch und Türkisch singt, erzählen auf feinfühlige Art und mit musikalischem Witz Geschichten von Liebe, Tragik und Komik. Diese stammen aus verschiedensten Zeiten und doch verbindet sie eins: die Leidenschaft des Tango.

Besetzung:


Ramona Kozma - Gesang, Akkordeon
Hannah Heuking - Klarinette
Michael Zimmermann - Tuba


Samstag, 1. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

 

Yuliia Holub Quintett

 

Ukrainischer Folk Jazz

 

Eintritt frei / Hutspende

Der Februar beginnt im Kulturcafé Komm du musikalisch mit einer außergewöhnlichen Verbindung von modernem Jazz und ukrainischen Volksliedern. Langsam und unwillkürlich ziehen die Sängerin Yuliia Holub und ihre Band die Zuhörer in den Bann der seelenvollen Volksweisen, getragen von entspannten Jazzklängen. Die Sängerin wurde in der Ukraine in eine musikalische Familie hineingeboren. Im Quintett mit ihren Musikkollegen verbindet sie ihre heimatlichen Wurzeln mit Jazzkultur und erfüllt sich damit einen großen Traum.

Traumhaft ist diese Verbindung sehr unterschiedlicher Musikstile vor allem deshalb, weil man spürt, wie die Bandmitglieder das Wesen der ukrainischen Musik erfassen und in ein sensibles Wechselspiel mit ihren Instrumenten bringen. Die daraus entstehenden Klänge sind authentisch, gefühlvoll und verbreiten eine ganz eigene Atmosphäre.

Besetzung:


Hauke Rüter – Trompete
Malte Breustedt - Klavier
Lucas Kolbe - Bass
Jan Zeimetz - Schlagzeug
Yuliia Holub - Gesang und Arrangement


Mittwoch, 5. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert


Marie’s Wedding Duo

 

Scottish and Irish Folk


Eintritt frei / Hutspende

 

Marie’s Wedding spielen schottische und irische Folkmusik in der ganzen Bandbreite von melancholischen Balladen bis zu lebhaften Stücken mit Rhythmus und Seele. Getragen wird die Musik von der großen stimmlichen Spannweite von Joanna Scott Douglas, die mühelos von rauhen Tiefen in glasklare Höhen wechselt und damit alle Arten von Geschichten erzählen kann. Das Duo spielt seit 2012 auf Bühnen in ganz Deutschland, England und den Niederlanden, oft zusammen mit hochkarätigen Musikern wie Sandy Brechin, Gregor Borland und Julia Dignan.

Der besondere Charme des Duos besteht darin, wie sich die klare Stimme von Joanna Scott und der samtweiche Ton von Jan Jedding ergänzen und abwechselnd die Führung übernehmen. Jans Fingerstyle Gitarrenspiel ist geprägt vom amerikanischen und englischen Folk der 60er und 70er Jahre. Unterliegend geht der treibende Rhythmus von Johannas Bodhrán direkt in die Tanzbeine, wenn die Stücke lebhafter werden.

Besetzung:


Joanna Scott Douglas  - Gesang und Bodhrán
Jan Jedding – Gitarre und Gesang


Donnerstag, 6. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Theaterstück


Theaterstück von Marc-Enrico Ibscher

Keine Angst vor Wagner!
 
Eintritt frei / Hutspende

 

 

Wenige Tage vor seinem Tod zieht Richard Wagner die Bilanz seines Lebens. Untermalt von zahlreichen Musikstücken, führt seine zweite Ehefrau Cosima, geb. Liszt, mit ihm ein Interview über seinen turbulenten, ungewöhnlichen und verwegenen Lebensweg. Immer mit dem Ziel vor Augen, die Oper zu reformieren und einen Platz zu finden, an dem in seinem eigenen Festspielhaus ausschließlich seine Werke gegeben werden.
Marc-Enrico und Anja Ibscher setzen diese Situation in einem Schauspiel in 2 Akten in Szene. Dabei wird auch Wagners Begegnung mit Mathilde Wesendonck in Zürich dargestellt. Das Stück entstand anlässlich des 200. Geburtstages Richard Wagners im Winter 2012/2013. Es wurde am 22. Mai 2013, an Wagners Geburtstag, mit Live-Musik in der Flensburger Musikschule uraufgeführt. Im Kulturcafé Komm du ist das Stück erstmals in einer erweiterten Fassung und mit Musik von der CD zu erleben, wobei Auszüge aus bekannten Stücken von Wagner zu hören sein werden.

Besetzung:

 


Marc-Enrico und Anja Ibscher


Freitag, 7. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

Doctor Cleanhead

 

Roots, Gospel und Blues Music

 

Eintritt frei / Hutspende

 

„The Blues cures the blues“
– Der Blues heilt den Blues.

So sagte es mal John Lee Hooker. Es ist genau dieser Satz, den sich die vier Musiker von Doctor Cleanhead auf ihre Fahnen geschrieben haben. Denn ihre Musik ist Heilung für die strapazierte Seele: Einfach in Melodie und Text, dafür umso zwingender im Groove, und immer wieder auch mit Mut zu ehrlichen und mitreißenden Gefühlen, von der verträumten Ballade zum stampfenden Boogie, vom andächtigen Gospel zur traditionellen Memphis-Music.

Die Bandmitglieder pflegen bewusst die „musikalische Schlichtheit“. Mehrstimmige Gesänge
sowie urwüchsige, nicht-elektrische Instrumente wie Harmonika, Mandoline, Cajon und Resonator-Gitarre. Das Programm reicht von Leadbelly und Muddy Waters bis zu Fats Domino und Janis Joplin, wobei die Stücke auf das Wesentliche reduziert und auf den Punkt gebracht werden. „Cleanhead“-Musik eben, frei von intellektuellen Störfeldern. Was die Bandmitglieder aber nicht daran hindert, zwischen den Musikstücken interessante Details zur Blues-Geschichte und ihren schillernden, aber oft vergessenen Repräsentanten zu erzählen. Denn Blues heißt ja nicht zuletzt, dass dort Musik von Menschen für Menschen gemacht wird.

Besetzung:


Jörg Zittlau – Gitarre, Resonator und Gesang
Rainer Hoveling - Gitarren und Gesang
Michael Höptner – Harmonika, Gesang und WB
Timo Jahnke - Cajon und Percussion


Samstag, 8. Februar 2020, 15.00 bis 17.00 Uhr

 

Vernissage


Kirsten Barthel

 

Ausstellung „Nativismus in starken Farben“

Eintritt frei / Hutspende

 

 

Ein Gedanke, ein Traum oder ein Gedicht, das aus dem Kopf auf die Leinwand fließt und sich in eine Struktur ergießt, aus der fliegende Fische oder weit entfernte Horizonte hinter bunten Bäumen hervor gehen.
Die Bilder von Kirsten Barthel sind raumfüllend, weil dahinter so viele Geschichten wie Farben stehen und mit diesen wird das Auge geflutet. Strahlendes Gelb trifft leuchtendes Blau und immer wieder tiefes Purpur und vor allem kräftige Töne, die von Lebensfreude bis Melancholie alle Stimmungen durchschreiten. Der „Nativismus“ rührt aus dieser Quelle der klaren, einfachen und direkten Farben einerseits und andererseits aus der Inspiration für die Bilder, welche in Gesprächen und Gedichten liegt, sich aber auch aus Berührungen mit unterschiedlichen Kulturen von der japanischen bis zur nordischen Mythologie und Formen des Schamanismus speist.

Kirsten Barthel wurde 1953 in Hamburg geboren und hat sich als visueller Mensch schon immer zur Malerei sowie zur Fotografie hingezogen gefühlt. Im Kunststudium an der Armgartstraße befasste sie sich mit dem, was man heute wohl als „visuelle Kommunikation“ beschreiben würde, experimentierte mit Schwarz-Weiß Fotografie und ließ sich immer wieder von Reisen, Musikeinflüssen und, schlicht, ihrer Wahrnehmung der unmittelbaren Umwelt beeinflussen. In diesem Sinne ist auch die aktuelle Ausstellung der Werke im Komm du, vom 8. Februar bis zum 17. April als eine Einladung zum Träumen, zum Dialog und zum Wandeln in Gedankenwelten und weiten Horizonten zu verstehen.

Die Bilder von Kirsten Barthel werden vom 08. Februar bis zum 17. April 2020 in den Räumlichkeiten des Komm du ausgestellt.

Besetzung:


Kirsten Barthel


 

 

Samstag, 8. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

 

Table 65

Americana at its best


Eintritt frei / Hutspende

                 

 

Table 65 ist keine Blues-Band. Wenn man sich einmal auf ein gemeinsames Restaurant geeinigt hat, ist das Menü vielfältig und geschmackvoll. Blues als Vorspeise? Na klar! Country als zweiten Gang? Natürlich! Wenn fünf alte Männer ihren weitreichenden Erfahrungsschatz in die Welt tragen, kommt manchmal auch etwas Gutes dabei heraus. Vor allem, wenn sie von einer viel jüngeren Sängerin unterstützt werden und die optischen Aspekte sollen hier völlig unerwähnt bleiben. Völlig. Ganz und gar. Schönheit kommt von innen. Besonders, wenn die Musik im Vordergrund steht. 

 

Table 65 spielen das American Songbook der anderen Art und scheuen sich nicht, auch einmal in die Ritzen und Ecken zu schauen, in denen verborgene Schätze nur darauf warten, dem aufgeschlossenen Publikum dargeboten zu werden. Americana at its best - der Tisch ist schon bestellt.

 

 

Besetzung:

 

Matthias Matze Pfeiffer - Schlagzeug, Percussion

Stephan Braun - Akustik- und Stromgitarre

Paula Kern - Akustikgitarre und Gesang

Andreas Andi Hahne - Akustik- und Stromgitarre

Henning Tamm - Gesang und Percussion

Michael Steen - U-Bass, E-Bass und Banjo

 


Mittwoch, 12. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert


Emma Hill und Bryan Daste

 

Folk und Americana aus Alaska

Eintritt frei / Hutspende


Emma Hill und Bryan Daste aus den USA spielen live im Komm du aus ihrem neuesten Album “Magnesium Dreams” und der Titel hält, was er verspricht. Die beiden Musiker singen und spielen sich über kreative Grenzen hinweg und erzeugen Traumgebilde aus Tönen, getragen von Emmas Stimme, die zwischen Stärke und Tiefe wechselt, sowohl hart als auch schmeichelnd weich sein kann. Akustisch wächst das Album aus Emma Hills tiefen Wurzeln in Folk und Americana zu einem glorreichen Geflecht aus Synth-Pop und symphonischen Indie-Rock. Das Experiment und die Bandbreite an Stilen machen den beiden Vollblutmusikern hörbare Freude.
Beide testeten schon zu ihrer Schulzeit und im Studium ihre Ausdrucksmöglichkeiten auf so unterschiedlichen Instrumenten wie der Pedal Steel Gitarre, dem Klavier und dem Saxophon aus. Der eigenwillige und dennoch stimmige Sound des Duos hat sich im Lauf von mehr als 10 Jahren der Zusammenarbeit und über sieben gemeinsame Alben entwickelt. Der kreative Freiraum der Band erstreckt sich mittlerweile über 2.500 Meilen zwischen Alaska und Portland. Ihre Musik reist via Smartphone über die Grenzen von Zeit und Raum und wird in einem virtuellen Proberaum zusammengeführt. Wer diesen weiten, bunten und faszinierenden Spielraum live erleben möchte, darf sich das Konzert von Emma Hill und Brian Daste am 12. Februar auf keinen Fall entgehen lassen!

Besetzung:


Emma Hill – Gesang Gitarre
Bryan Daste – Gesang, Keys, Banjo


Donnerstag, 13. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert


Thorsten Hansen

 

Songs in a Loop

Eintritt frei / Hutspende

 

Feiner Singer-Songwriter Folk erwartet das Publikum am 13.  Februar im Komm du. Mit seiner Leidenschaft für virtuosen Fingerstyle und Flatpicking und Vorbildern wie Paul Simon, James Taylor und Mark Knopfler bringt Thorsten Hansen einen weichen, entspannten Sound für die Seele auf unsere Bühne. Kombiniert mit dem dezenten Einsatz von live eingespielten Loops und Effekten entstehen klangmalerische Landschaften für das Ohr, die von lyrisch-sentimental über swinging-groovy bis hin zu uptempo-fetzig reichen.

In den Anfängen seiner musikalischen Laufbahn stand die klassische Konzert-Gitarre im Mittelpunkt, später kam die Liebe zu Folk und Bluegrass hinzu. Thorsten Hansen war auch mit Bands wie “Fellows on the Road” unterwegs und brachte zeitlose Popklassiker mit Newgrass zusammen. Bei den Solo-Auftritten stehen wieder die Gitarre und der Gesang im Zentrum, mit einem weiten Spielraum von Folk über Bluegrass bis Country Rock.


Besetzung:


Thorsten Hansen – Gesang und Gitarre


Freitag, 14. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert


Gebauer und Krznaric

 

Saxophon und Gypsy Groove


Eintritt frei / Hutspende

 

 

Was passiert, wenn ein Saxophonist, der mit seinen „Babies“ (Alt und Tenor) schon die einsamsten Strände, urigsten Kneipen und verrücktesten Festivals Neuseelands bespielt hat, auf einen Berliner Gitarristen mit kroatischen Wurzeln, Django-flinken Fingern und Gypsy-Groove im Blut trifft? Dann geht’s ab! Mit unbändiger Spielfreude und großer Lust am Improvisieren. Der gebürtige Freiburger Daniel Gebauer ist ständig im Austausch mit Musikern aller möglichen Stilrichtungen.

Daraus entstehen immer neue, einfallsreiche Projekte, mit großer künstlerischer Qualität. Am 14. Februar erwartet uns mit der Verbindung von Saxophon und Gypsy Groove wieder eine spannende Kombination im Komm du, auf die wir uns jetzt schon richtig freuen dürfen!

Besetzung:


Daniel Gebauer - Saxophon und Blues-Harp
Matija Krznaric - Gitarre und Loops


Samstag, 15. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert mit Ausstellung


Jan-Michael Rogalla und Martin Hein

 

Künstlerisch untermaltes Klavierkonzert

Eintritt frei / Hutspende



Wer an seine liebsten Filme denkt, hat meistens unbewusst schon im Kopf, wie sie sich anhören. Filmmusik ist sozusagen der emotionale Schlüssel zu den Bildern, ganz besonders bei Zeichentrick und Fantasyfilmen. Jan-Michael Rogalla ist ein Piano Spieler und Komponist mit einer großen Leidenschaft für fabelhafte und fantastische Welten. Mit moderner Piano Musik, orchestralen Sounds und Elementen der Filmmusik transportiert er seine Zuhörer in diese wunderbaren Welten hinein. Sein neues Album “Autumn Twilight” ist eine Reise, die tief in die herbstlichen Wälder hineinführt, die im goldenen Halblicht des Tages und mit farbrauschenden Blättern einen besonderen Zauber entfalten.

Wie im Film sind beim Klavierkonzert am 15. Februar im Komm du bezaubernde Bilder von Martin Hein zu sehen, die zusammen mit der Pianomusik ganz sachte in eine andere Welt entführen, wo uralte Baumwesen und quirlige Füchse leben. 

Besetzung:


Jan Michael Rogalla - Klavier
Martin Hein - Bilderausstellung


Mittwoch, 19. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert


Flemming Borby

 

Indie Pop Folk

Eintritt frei / Hutspende


Im Februar dürfen wir Flemming Borby bei uns begrüßen, der als großes Talent des Indie Pop Folk gilt und uns mit seiner aufmunternden Musik direkt aus dem Winterschlaf holen wird. Mit seiner Liebe zu Musik, die Wert auf Harmonien und Melodie legt, trifft er einerseits den Wohlfühl-Nerv, erzählt aber auch melancholische Geschichten so, dass man immer weiter zuhören möchte. Seit einigen Jahren konzentriert sich der gebürtige Däne auf seine eigenen Songs und ließ sich für das Album “Somebody Wrong” von alten amerikanischen Songs inspirieren. Mit dem Sprung zu seinem neuen Werk “Live Like You Want It” geht es dann wieder in eine sehr tanzbare Richtung, die positiv-Club kompatibel ist.

Der Faden der guten Stimmung zieht sich überall durch die Musik von Flemming Borby, der unter anderem mit seiner dänischen Band “Greene”mehrere, von der Kritik hochgelobte Alben veröffentlicht hat. Auf seinem Weg lagen viele Kooperationen, Projekte und Touren um die ganze Welt, weshalb wir uns besonders über den Stopover und die neuen Songs im Komm du am 19. Februar freuen!

Besetzung:


Flemming Borby - Gesang und Gitarre


Donnerstag, 20. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Autorenlesung


James Hiller – Twinking

Eintritt frei / Hutspende



James Hiller stellt im Komm du sein Buch “Twinking” vor, dessen Geschichte sich im Jahr 2018 abspielt und erzählt, wie sich das Leben der fünf Jugendlichen Jim, Sammy, Gabrielle, Arabella und Annik mit der Ankunft eines Raumschiffes schlagartig verändert. Das gigantische Objekt verschluckt die Erde und fliegt mit ihr zum Sonnensystem der Außerirdischen. Konstellation: Nördliche Krone, Stern: XO-1. Dort angekommen und in eine Umlaufbahn gebracht, nehmen die fremden Wesen das Quintett als Botschafter mit auf ihren Planeten Arsibo. Anschließend führen sie die jungen Erwachsenen in ihre weiterentwickelte Welt ein. Kurz nachdem die Aliens den „Chip des ewigen Wissens“ vorgestellt haben, der sämtliche Informationen ihrer Spezies enthält, geschieht das Unvorstellbare. Nun wird es eng für die Erdlinge…

Der Autor, James Hiller studierte Informationsmanagement, arbeitete als politischer Mitarbeiter fu?r den SPD-Parteivorstand in Berlin und hielt sich eine Zeit lang in London auf. Zur Frage der politischen und technologischen Entwicklung der Menschheit in der Zukunft schrieb er bereits Kurzgeschichten und Gedichte, die in Zeitschriften und Sammelbänden publiziert wurden. Seine Lesung wird er als größeren Plot aufbauen, in dem der historische Verlauf bis zum Beginn der Handlung 2081 über Kurzgeschichten und Gedichte herausgearbeitet wird.

Besetzung:


James Hiller - Autor


Freitag, 21. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert


Port Joanna

 

Funk, Soul and Rock


Eintritt frei / Hutspende


Port Joanna ist ein Ort, an dem Musik lebendig ist. Ein Ort, wo Gitarren, Funk, Soul und Rock einen musikalischen Cocktail ergeben, der sowohl vintage als auch modern klingt. Die deutsch-afrikanische Band fing als Coverband an, bevor sie in den nordischen Wassern Hamburgs mit ihren eigenen Songs auf Reisen ging. Schon wird ihnen nachgesagt, dass man bei ihrem Sound kaum stillsitzen kann und sie mit ihrem ganz eigenen Stilmix und Lyrics Ohrwürmer in den Köpfen des Publikums produzieren.

Mit ihrer schwebenden, raumgreifenden Stimme voller Lebensfreude bringt die Sängerin Tash Manzungu pure Lebensfreude nach vorn, das Publikum auf die Tanzfläche, und Nahrung für Körper, Geist und Seele mit sich. Einen Vorgeschmack könnt ihr euch von der ersten EP “Atlas” holen aber vor allem sollte man sich das Live-Erlebnis der Band nicht entgehen lassen, wenn sie am 21. Februar die Bühne im Komm du rocken.

Besetzung:


Tash Manzungu - Gesang
Jannik Stumm - Gitarre
Moritz Huth - Schlagzeug
Dario Leps - Bass


Samstag, 22. Februar 2020, 12.00 und 15.00 Uhr

 

Puppen-Theater

Maya Raue – Puppentheater

 

Kollin Kläff und die Glitzerschnecke

Eintritt 6€

 

 

Am 22. Februar kommt das Puppentheater Kollin Kläff mit einer besonders bunten Geschichte für Kinder nach Harburg. Ein farbenfrohes und vielseitiges Stück mit sehr unterschiedlichen Charakteren. Auf der Bühne treffen sich ein orangenes Schneckenmädchen, das so gerne ein Glitzerschloss wie das von Barbie hätte, ein grüner Papagei, der Stöcke mit Bockwürstchen verwechselt und ein kleiner schwarzer Vogel mit großen Absichten. Mit dabei ist auch ein außerirdischer Hund mit drei Augen und natürlich Kollin Kläff, der hilfsbereite Hundeheld mit den Schlappohren, die so schön schlackern, wenn er sich schüttelt.

Das Stück dauert etwa 40 Minuten und ist für Kinder von 2 bis 10 Jahren geeignet. Anschließend dürfen die Kinder sich noch persönlich von Puppenspielerin und dem vergesslichen Punktehund aus der Handtasche verabschieden und wer mag, bekommt sogar einen Hundekuss. Wer das bunte Februar Stück miterleben möchte, sollte sich schon bald Plätze reservieren. Entweder per Mail über kommdu@gmx.de  oder telefonisch unter 040-57228952. Der Eintritt kostet 6 Euro und Restkarten gibt es an der Tageskasse.

Außerdem plant die Puppenspielerin für März und April, eine Aufführung mit Kindern und ein Puppenspiel Workshop für Erwachsene. Die Anmeldungen hierfür laufen bereits und können über die Internetseite www.kollin-kläff.de vorgenommen werden.

Besetzung:
Maya Raue – Puppenspielerin und Autorin


Samstag, 22. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Tanz-Performance


Iris Lange und Bruno – Flamenco Pasión!

 

Flamenco-Tanz-Abend

Eintritt frei / Hutspende



Wer einmal den Flamenco in der klassischen Darbietungsform und intimen Atmosphäre der spanischen Tablaos erleben möchte, hat demnächst im Kulturcafé Komm du die Gelegenheit dazu! Die passionierten Tänzer Iris Lange und Bruno bringen den Flamenco in Bewegung und im Zusammenspiel mit Gitarrenspiel und Cajon so auf die Bühne, wie er sich am besten entfalten kann: im Spannungsfeld von Struktur und Improvisation, wild, leidenschaftlich und spielerisch, mal elegant, mal dreckig….und auch mal modern!

Es sind die Gegensätze, die in der Kultur - oder besser den zahlreichen kulturellen Wurzeln des Flamenco den Reiz ausmachen! Zwei Tänzer und zwei Persönlichkeiten verleihen diesem Phänomen mit ihren Körpern individuellen Ausdruck, getragen von faszinierendem Gitarrenspiel und ergreifendem Gesang, die alle zusammen das Ereignis “Flamenco” ausmachen.

Besetzung:

 


Iris Lange und Bruno - Tanz
Elva La Guardia - Gesang
Josel Ratsch - Gitarre


Mittwoch, 26. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert


Christian Sorge

 

Akustische Klassiker und Eigenkreationen

Eintritt frei / Hutspende


Der Sound von Christian Sorge ist geprägt von den Rolling Stones, eine Inspiration, die er in bekannten Tribute Bands wie “Starfucker” oder “Nervous Breakdown” pflegt. Er spielt aber auch solo, mit Akustikgitarre und obwohl er eher zufällig zum Singen kam, entfaltet er auf der Bühne eine mitreißende stimmliche Präsenz in eigener Sache. Im Februar ist er live im Komm du mit seinen Favoriten von Bob Dylan, den Rolling Stones, Chuck Berry, John Lee Hooker, Doors, Ramones und Johnny Cash zu hören, die er auf seine ganz persönliche Weise interpretiert.

Seit den 1970ern ist er in unterschiedlichen Projekten unterwegs und zieht immer neue Einfälle aus seinem Lebenselixier, dem schwarzen Blues, dem weißen Punkrock und natürlich dem guten, alten Rock’n’Roll. Deswegen dürfen wir uns auf eine große Bandbreite freuen, die von Blues über Classic Rock bis hin zu deutschen oder englischen Eigenkreationen reichen kann.

Besetzung:


Christian Sorge – Gitarre und Gesang


Donnerstag, 27. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Autorenlesung


Michael Brandt

 

“Zeitarbeit GmbH”

 

Eintritt frei / Hutspende


Geschichten aus dem täglichen Zeitarbeitsleben. Ein ernster und auch heiterer Blick hinter die Kulissen der Zeitarbeit... Der Autor Michael Brandt nimmt die Perspektive von Disponenten und Zeitarbeitern ein, indem er von vier Protagonisten erzählt, die in einer Branche mit hohem Zeit- und Geschäftsdruck zurecht kommen müssen. Die Hauptdarsteller: Der Inhaber, Herr Wildgruber, mit einer positiven Geschäftsphilosophie, der Filialleiter, Herr Schmonz, als Normalo auf Abwegen, der „böse“ Disponent, Herr Gerhard, neben der gesetzlichen Spur, die gute Disponentin, Frau Sommer, die einen neuen Anfang wagt und zu guter Letzt, die Zeitarbeitnehmer, besonders vertreten durch Bruno Gernot, dem die Sicherungen durchbrennen.

Dem Autor ist es wichtig, ein Verständnis dafür zu wecken, dass es auch in der oft diffamierten Branche der Zeitarbeit letztlich die handelnden Personen sind, auf die es ankommt. Seine Fragen zum Thema sind offen, interessiert und spannend für alle, die sich einmal ohne Vorbehalte damit auseinander setzen möchten: “Funktioniert dieses Zeitarbeitsleben reibungslos? Welchem Ärger sind die Mitarbeiter ausgesetzt? Welche Zwänge fesseln sie?”

Besetzung:


Michael Brandt – Autor


Freitag, 28. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert


The White Mice String Band


Eintritt frei / Hutspende

 

Acoustic Folk, Americana, Swing and Blues

Wenn man den Songs der White Mice String Band lauscht, springt sofort das Kopfkino an, man sieht vor sich weite Landschaften, staubige Straßen, Saloons und Menschen die auf Reisen in poetische oder dramatische Situationen verwickelt werden. Um ein unglaubliches Aufgebot an Instrumenten von Geige über Gitarre, Steel Gitarre, Banjo, Mandoline bis zu Bass und Cello rankt sich der mehrstimmige Gesang der Bandmitglieder und es werden Geschichten erzählt wie am Lagerfeuer: von verlorener und gefundener Liebe, Juni Äpfeln, japanischen Cowboys, rothaarigen Jungs, kalifornischen Baumwollfeldern, dem weiten Weg nach Hause und der sonnigen Seite der Straße. Stilistisch sind die Songs ein Querschnitt durch 100 Jahre Folk, Americana, Swing und Blues.

Besetzung:


White Mice:


Ruth - Geige
Uwe - Banjo und Cello
Christian - Gitarre
Mausi - Bass
Hans - Banjo und Mandoline

Echo Sisters:


Maike - Ukulele, Geige und Banjo
Veit - Mandoline, Banjo und Steelguitar
Micha - Gitarre


Samstag, 29. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert


Streng vertraulich! Kellerlieder - Achim Amme


Eintritt frei / Hutspende



Achim Amme lotet mit streng vertraulichen Kellerliedern zwischenmenschliche Geschichten aus. Vornehmlich die abgründigen Höhenflüge und hochfliegenden Abstürze der Liebe - letztere aus dem Blickwinkel einer sich verkriechenden Kellerassel (So ein bisschen Romantik muss schon sein!). Er gilt als Satiriker, Erzähler und Wortkünstler, wirft sich mit Anlauf in die negativen Seiten des Lebens und verarbeitet diese dann zu rock'n'Pop' und Poesie. Stilistisch lässt er sich dabei keine Grenzen auferlegen und rockt mit voller Besetzung am 29. Februar die Bühne des Komm du. Ob Chanson, Swing, Jazz oder Rock, jede Ausdrucksform für seine erzählten und gesungenen Stories ist ihm recht, solange es kein moderner Mainstream ist! Sein Album „Streng vertraulich! – Kellerlieder“ wurde für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert. 

Eingebettet in die Songs seiner CD liest Achim Amme vor allem aus seinem Buch “Auf eigene Gefahr – Sexy Sonnets“ erschienen im Gollenstein Verlag.

 

Die Texte sind aus weiblicher Sicht verfasst, die Songs - enthalten auf der o.a. CD - aus männlicher Sicht.


Besetzung:


Achim Amme - Gitarre, Mundharmonika und Gesang
Norbert Kujus - Solo-Gitarre, Gesang
Michael Muth - Schlagzeug
Thomas Plath - Bassgitarre, Gesang


Location

Buxtehuder Str. 13

21073 Hamburg-Harburg

Tel.: 040/57228952

Öffnungszeiten

Mo. Di.  7:30 Uhr - 17:00Uhr

Mi-Fr     7:30 Uhr - Open End

Sa. 9:00 Uhr - Open End

Sonntag Ruhetag