Freitag, 28. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert


The White Mice String Band

- Support-Band: Echo Sisters!


Eintritt frei / Hutspende

 

Acoustic Folk, Americana, Swing and Blues

Wenn man den Songs der White Mice String Band lauscht, springt sofort das Kopfkino an, man sieht vor sich weite Landschaften, staubige Straßen, Saloons und Menschen die auf Reisen in poetische oder dramatische Situationen verwickelt werden. Um ein unglaubliches Aufgebot an Instrumenten von Geige über Gitarre, Steel Gitarre, Banjo, Mandoline bis zu Bass und Cello rankt sich der mehrstimmige Gesang der Bandmitglieder und es werden Geschichten erzählt wie am Lagerfeuer: von verlorener und gefundener Liebe, Juni Äpfeln, japanischen Cowboys, rothaarigen Jungs, kalifornischen Baumwollfeldern, dem weiten Weg nach Hause und der sonnigen Seite der Straße. Stilistisch sind die Songs ein Querschnitt durch 100 Jahre Folk, Americana, Swing und Blues.

Unterstützt wird die White Mice String Band an dem Abend von den Echo Sisters!

Besetzung:


White Mice:


Ruth - Geige
Uwe - Banjo und Cello
Christian - Gitarre
Mausi - Bass
Hans - Banjo und Mandoline

Echo Sisters:


Maike - Ukulele, Geige und Banjo
Veit - Mandoline, Banjo und Steelguitar
Micha - Gitarre


Samstag, 29. Februar 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert


Streng vertraulich! Kellerlieder - Achim Amme


Eintritt frei / Hutspende



Achim Amme lotet mit streng vertraulichen Kellerliedern zwischenmenschliche Geschichten aus. Vornehmlich die abgründigen Höhenflüge und hochfliegenden Abstürze der Liebe - letztere aus dem Blickwinkel einer sich verkriechenden Kellerassel (So ein bisschen Romantik muss schon sein!). Er gilt als Satiriker, Erzähler und Wortkünstler, wirft sich mit Anlauf in die negativen Seiten des Lebens und verarbeitet diese dann zu rock'n'Pop' und Poesie. Stilistisch lässt er sich dabei keine Grenzen auferlegen und rockt mit voller Besetzung am 29. Februar die Bühne des Komm du. Ob Chanson, Swing, Jazz oder Rock, jede Ausdrucksform für seine erzählten und gesungenen Stories ist ihm recht, solange es kein moderner Mainstream ist! Sein Album „Streng vertraulich! – Kellerlieder“ wurde für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert. 

Eingebettet in die Songs seiner CD liest Achim Amme vor allem aus seinem Buch “Auf eigene Gefahr – Sexy Sonnets“ erschienen im Gollenstein Verlag.

 

Die Texte sind aus weiblicher Sicht verfasst, die Songs - enthalten auf der o.a. CD - aus männlicher Sicht.


Besetzung:


Achim Amme - Gitarre, Mundharmonika und Gesang
Norbert Kujus - Solo-Gitarre, Gesang
Michael Muth - Schlagzeug
Thomas Plath - Bassgitarre, Gesang


Mittwoch, 4. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

Nick Tudgey

 

Fingerstyle Gitarre

Eintritt frei / Hutspende

Musik ist eine Sprache, die auch ganz ohne Worte auskommen und dennoch Geschichten erzählen kann, besonders wenn ein fähiger Fingerstyle Gitarrist wie Nick Tudgey in die Saiten greift. Am 4. März wird das Publikum im Komm du den talentierten Musiker aus England live erleben, wenn er die gesamte Bandbreite seines Instruments ausschöpft. Auf dem Pfad von Legenden wie Chet Atkins und Merle Travis und inspiriert von Rock Größen wie Mark Knopfler hat Nick Tudgey einen ganz eigenen Stil entwickelt, der sich auch im lauten Pub ohne Probleme akustisch durchsetzt.

Wer den Fingerstyle beherrscht, kann mit einer einzigen Gitarre eine ganze Band ersetzen, den Rhythmus und die Melodie nebeneinander, übereinander und fließend ineinander mischen. Besonders schön klingt das bei einem Musiker wie Nick Tudgey, weil er auch eine gute Prise Humor und jede Menge Spielfreude hinein mischt. Sicher einer der Gründe, weshalb er 2014 als erster Instrumental Musiker überhaupt am bekannten Open Mic UK Wettbewerb teilnehmen durfte und es bis zum Semi-Finale schaffte, ohne ein Wort zu singen.

Besetzung:


Nick Tudgey - Gitarre

 


Donnerstag, 5. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Autorenlesung

Gabriele Borgman

 

Lesung aus “Venus AD”

 

Eintritt frei / Hutspende


Am 5. März haben wir im Kulturcafé Komm du ein literarisches Debüt: Die Autorin Gabriele Borgman liest aus ihrem ersten Roman “Venus AD” vor. In der romantisch-skurrilen Geschichte dreht sich alles um das wohl erste Plagiat in der Geschichte der Malerei. Lucas Cranach hat die Venus-Skizze aus der Dürerschen Werkstatt gestohlen und beeindruckt mit der lasziven Schönen die Kenner der Kunst. Doch bemerkt der wahre Urheber, Albrecht Dürer, diesen Diebstahl und setzt alles daran, die atemberaubende Schöpfung wieder sein Eigen nennen zu können. Entschlossen springt er durch die Zeit, will sich zurückholen, was ihm gehört, und sein Monogramm auf die Venus ritzen. So landet er im Jahr 2019 vor der Neuen Nationalgalerie in Berlin, vor den Füßen der Doktorandin Nele Rosenbach. Was folgt, ist eine besondere und zeitlose Nacht voller Emotionen und neuer Erkenntnisse…

Gabriele Borgmann hat Kunstgeschichte studiert. Mit ihrer Novelle greift sie die Geschichte einer schöpferischen Konkurrenz zwischen Albrecht Dürer und Lucas Cranach auf, die sich in der Renaissance ein malerisches Duell mit Aktbildern lieferten. Der Kunstraub ist dichterische Freiheit, aber das sind Zeitreisen schließlich auch. Die Autorin schöpft in ihrem Berliner Künstler-Roman mit bildhafter Sprache eine gefühlvolle Handlung, die sich quer durch die Zeiten erstreckt – von der Renaissance in Nürnberg und Wittenberg bis in die Gegenwart der deutschen Hauptstadt.

Besetzung:


Gabriele Borgman – Autorin


Freitag, 6. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert


DOCTOR LOVE POWER

 

Tall tales and the blues

Eintritt frei / Hutspende


Doktor Love Power kommt am 6. März wieder in unser Kulturcafé Komm du, mit einer ganz eigenen Mixtur aus Blues, Rock’n‘Roll, ein bisschen Soul und etwas Country die zusammen das sind, was der Name der Band verspricht: Medizin für die Seele. Der Sänger, Mark Bloemeke, erzählt Geschichten, wie sie das Leben schreibt und der Blues zum Ausdruck bringt, von der Liebe, den Reisen, dem Miteinander und dem Ohneeinander - manche davon sind wahr, andere nicht so ganz. In allen steckt aber eine gute Portion Selbstironie, ein Augenzwinkern und die Fähigkeit, sich selbst und das Leben ein bisschen auf die Schippe zu nehmen.

Zur Musik werden die Geschichten mit dem passenden Ton und dem Beat, der den Herzschlag der Songs ausmacht. Sascha Bunz, der Jäger des perfekten Basstons und AnTon Dräger, kanalisierte Energie am Schlagzeug, treiben die Stories voran oder lassen sie fließen. Aber unabhängig davon, wohin der Wechsel der Stilrichtungen die Zuhörer führt, die gute Laune der Band ist derart ansteckend, dass man sich ihr kaum entziehen kann. Wenn Doctor Love Power die Bühne betreten, springt ihre positive Stimmung über wie ein Virus und die einzige Heilung besteht darin, zu tanzen und zu genießen.

Besetzung:


Mark „Doc“ Bloemeke - Gesang und Gitarre
Sascha Bunz - Bass
anTon Dräger - Drums


Samstag, 7. März 2020, 15.00 bis 17.00 Uhr

 

Lesung


Sonja Alphonso - „Einsichten einer Quer Denkerin“

 

Eintritt frei / Hutspende


Der 7. März ist der Startschuss für die SuedLese Literaturtage in Harburg und wir beginnen diese Zeit des Denkens und Lesens an allen möglichen und unmöglichen Orten mit einer Autorenlesung von Sonja Alphonso. Sie ist Kolumnistin im “Tiefgang”, dem Online Feuilleton der Initiative Suedkultur und nach eigenem Bekennen eine Berichterstatterin der alltäglichen Wunder, Probleme und Skurrilitäten, die aus jedem Thema pointierte Gedanken herausholen kann. Unabhängig von der Frage, ob es um den Klimawandel oder die Sucht nach dem Smartphone geht - die Autorin leistet sich den doppelten Luxus, Position zu beziehen und gleichzeitig Zweifel an der eigenen Konsequenz oder den eigenen Gedanken zu haben. Daher kommt auch das Pseudonym “Sophie Selbst-Zweifel”, unter
dem die Kolumnen veröffentlicht werden.

Wenn man das Schreiben von Blogposts, Kolumnen oder Büchern als eine Form von Kommunikation mit sich und der Welt betrachtet, dann ist eine Lesung so etwas wie eine Plattform für den direkten Austausch von Gedanken. Dafür wird im Kulturcafé Komm du eine gute Gelegenheit geschaffen, denn die Autorin setzt sich lieber vor als auf die Bühne. Mitreden kann im Prinzip jeder, denn die Themen ihrer Kolumne mit Tiefgang schwirren tatsächlich den meisten von uns durch den Kopf.

Besetzung:


Sonja Alphonso – Autorin und Kolumnistin


Samstag, 7. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Impro-Theater

Charlotte und Ralf - Ring Frei!

 

Der große Impro-Wettkampf

Eintritt frei / Hutspende


Am 7. März heißt es auf der Komm du Bühne: Ring frei! Das Impro-Comedy-Duo “Charlotte und Ralf” hat sich hochkarätige Gäste für einen witzigen Wettkampf eingeladen. Die Disziplin? Improvisationstheater! Die Ringrichter? das Publikum! Die Darsteller improvisieren Geschichten und Szenen nach den Stichworten des Publikums – garantiert 100 Prozent spontan. Ohne Skript oder Absprachen. Jede Szene ist eine Premiere und ganz anders als alle anderen zuvor. Werden wir den ersten Western sehen, der in Harburg spielt? Oder eine tragische Liebesgeschichte zwischen einer Fleischereifachverkäuferin und an einem Veganer am Außenmühlenteich? Das entscheidet das Publikum. Ein Abend voller Überraschungen, Lacher und magischer Momente ist garantiert. Aber an diesem Abend entscheidet das Publikum noch viel mehr – es vergibt Punkte nach jeder Szene und kürt so den Sieger des Abends. Nur einer der Darsteller kann den Pokal mit nach Hause nehmen!

Dieses Mal haben sich „Charlotte und Ralf“ zwei beliebte und erfahrene Impro-Spieler als Gäste und Mitstreiter eingeladen: Klas Cordes von der Gruppe „Stadtgespräch“ und Finn Gauger vom „Improtheater Stormarn E.V“. Unsere Impro-Comedy Spezialisten Charlotte Wolff und Ralf Schulze sorgen nicht nur auf der Bühne für beste Unterhaltung, sondern schreiben auch anderen bekannten Kabarettisten und Comedians witzige Dialoge auf den Leib. Ein Blick auf ihre Webseite
https://www.charlotte-und-ralf.de/ zeigt das große Spektrum der beiden Künstler, die wir nur zu gerne und immer wieder auf der Komm du Bühne begrüßen!


Besetzung:

Charlotte Wolff und Ralf Schulze - Stegreiftheaterkünstler, Autoren für Kabarettisten und Comedians und Leiter der „Schule für Comedy“ in Hamburg
Finn Gauger – Impro-Spieler bei „Improtheater Stormarn EV“ und Leiter der „Damendramen“
Klas Cordes – Impro-Spieler bei „Stadtgespräch“ (Hamburg)


Mittwoch, 11. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Jam Session

Lexi’s Jam Session - Join the moment!

Eintritt frei / Hutspende


Mit dieser Jam Session möchten wir einen Ort kreieren, in dem Freiraum für musikalische Begegnungen entsteht. Musik ist Kultur und Kultur sollte nicht ausschließen. Über die Jam kann und darf jede/r diese Idee verwirklichen und zwar in allen Stilrichtungen. Alles darf, nichts muss: Von Gipsy, Jazz, Blues, Reggae, Soul, Funk bis hin zu Freestyle - fühlt euch frei zu experimentieren. Verbindet euch mit anderen Musiker*innen oder probiert euch an gänzlich Unbekanntem aus. Eine Grundausstattung an Instrumenten ist vorhanden (dr,p,eb,git,perc,trgl).

Musik ist auch nonverbale Kommunikation, die andere Ebenen anschneidet und neue Möglichkeiten eröffnet. Leidenschaftliche Zuhörer*Innen und Tänzer*Innen sind uns dabei ebenso willkommen, denn die Session lebt von allen, die sich einbringen!

Besetzung:


Jeder Zuhörer / Zuschauer darf sich gerne der Jam Session anschließen!


Donnerstag, 12. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Lesung


Helga Mietz - “Trautes Heim – Glück allein?”


Eintritt frei / Hutspende


Am 12. März ist das Kulturcafé Komm du Bühne und Ort für eine Autorenlesung von Helga Mietz, im Rahmen der Literaturtage SuedLese. Es geht um eine Situation, die fast jeder kennt: Von wegen Wohnung finden, Wohnung einrichten, glücklich sein! Es ist gar nicht so einfach, sein persönliches, optimales Wohn - Wohlgefühl zu erreichen. Der Weg dorthin ist oft mit Hindernissen gepflastert. Helga Mietz liest ihre ironischen und skurrilen Geschichten zu Theorie und – oft enttäuschender - Praxis des schönen Wohnens, von Traumhäusern, Einrichtungen, Wohntrends und der Qual, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Wie die meisten guten Geschichten, beruhen auch diese auf wahren Begebenheiten: Ein Umzug in eine andere Wohnung war der Auslöser, sich das Phänomen des Wohnens und damit verknüpfter Erwartungen genauer anzusehen. Nicht nur eigene Erfahrungen, sondern auch jene von Freunden und Bekannten wurden zu einer ganzen Fundgrube an kurzen und längeren Geschichten. Die daraus entstandenen Texte erzählen von bodentiefen Fenstern, architektonischen Bauhaus-Folgen, Wohnen als Ausdruck von Persönlichkeit, dem Kampf mit der Unterhaltungselektronik und einem Handwerker, der einen Auftrag besonders kreativ auslegt. Es zeigt sich, dass zwischen Planung und Ausführung Welten liegen können und jederzeit mit Überraschungen gerechnet werden muss.

Besetzung:


Helga Mietz – Autorin


Freitag, 13. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert


Barman‘s Burden

 

Erdige Songs jenseits des Country-Mainstream


Eintritt frei / Hutspende


Am 13. März freuen wir uns im Komm du auf Barman’s Burden! Roh, kernig, made in Norddeutschland. Seit vier Jahren nehmen sie ihr Publikum mit, irgendwohin in Richtung Tennessee oder Texas mit Alternative Country und Americana-Musik. Mit originalen Instrumenten aus den USA, Telecaster, Pedal-Steel, Gretsch Drums, Bass und Harmony-Vocals produzieren sie einen Sound, den man aus so vielen Filmen kennt, in denen ur-amerikanische Bars vorkommen, aber viel zu selten live hört.

Eine eigene Mischung aus mitreißendem Honky Tonk und schmutzigem Rock, garniert mit ein paar Spritzern Blues und Folk und… ihrem speziellen Geheimrezept. Ob gebrochenes Herz oder persönlicher Fehltritt – ein einsamer Platz an der Bar ist reserviert! Eigene Songs über die Höhen und Tiefen des Lebens, am besten genossen bei einem Glas Bourbon.

Besetzung:


Thomas - Gesang
Holger - Gitarre, Mandoline, Backing Vocals
Martin - Bass, Gitarre, Backing Vocals
Tim - Pedal-Steel-Gitarre
Lutz - Schlagzeug


Samstag, 14. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert


Rufus Coates und Jess Smith

 

Poetisch melancholischer Irish Folk-Blues

Eintritt frei / Hutspende

Das Irish Folk-Blues Duo Rufus Coates und Jess Smith entführt die Zuhörer mit poetisch melancholischen Klängen aus dem Alltag in eine andere Welt. Schon mit simplen Kopfhörern entfaltet ihre Musik einen unwiderstehlichen Sog, der einen meilenweit weg trägt – kaum auszudenken was die beiden Künstler live für eine Wirkung entfalten. Die raue, erdige Stimme von Rufus Coates findet ihren süßen Counterpart in der Stimme seiner Partnerin Jess Smith, die ihrerseits in allen Klangfarben von sanft bis wütend singt.

Das Ergebnis ist nicht nur unglaublich vielschichtig, es macht auch sofort süchtig und man mag der “Irish Times” gern glauben, wenn dort (sinngemäß) geschrieben steht, diese würden so viel Schönheit in sich tragen, dass sie das Feuer von Herd und Heimat zum Leuchten zu bringen vermögen. Wir haben die Freude, das Duo aus Berlin am 14. März bei uns im Kulturcafé Komm du begrüßen zu dürfen und nicht nur Fans von Nick Cave oder irischer Musik werden bei diesem Auftritt voll auf ihre Kosten kommen!

Besetzung:


Rufus Coates - Gesang und Gitarre
Jess Smith - Gesang


Mittwoch, 18. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert


Fintan McHugh

 

New Irish Folk Talent

Eintritt frei / Hutspende


Fintan McHugh bringt die Tradition der irischen Musik mit nachdenklichen, poetischen Songs über die Herausforderungen des Lebens in modernen Zeiten zusammen. Mit dem musikalischen Erbe seiner Heimat im Gepäck reiste er durch Europa, wo er seine eigenen Themen als Songwriter fand, die von der Sinnsuche des Lebens im Licht der Vergänglichkeit bis zur romantischen Liebe und den täglichen Kämpfen des Menschseins reichen. Im Geiste des reisenden Troubadours begleitet er sich selbst auf Gitarre und Mundharmonika, was ihm als talentierten Multi-Instrumentalisten leichtfüßig gelingt.

Mit seinem neuen Album “Stardust and Bone” bewegt er sich konsequent auf einem akustischen Pfad und in intimer Nähe zu den Ohren des Zuhörers. Seine Geschichten liegen im Spannungsfeld zwischen der kosmischen Höhe der Sterne und dem Schicksal des erdgebundenen Körpers, die gleichermaßen zu Staub zerfallen und nichts als eine zarte Spur hinterlassen. Dazwischen spielt sich das Leben ab und hier fügen sich die Tradition irischer Folk Songs und die modernen Interpretationen von Fintan McHugh zusammen, denn dieses Leben ist ihr gemeinsames Thema. Schon immer. Von Kritikern wird der junge Musiker als neues Talent der irischen Folk Music gefeiert.

Besetzung:


Fintan McHugh – Gesang, Gitarre, Irish Bouzouki and Harmonica


Donnerstag, 19. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Musikalische Lesung mit Eva Freitag

 

Music on tour

 

Eintritt frei / Hutspende


In ihrer Anekdotensammlung “Music on tour“ entführt Eva Freitag uns in das Backstage-Chaos im Leben klassischer Musiker die, beruflich erfolgreich und privat rastlos, mit ihrem Instrument um die Welt reisen. Was bedeutet ein Leben mit und für die Kunst? Die Autorin weiß, wovon sie spricht, denn als Cellistin lebte sie zehn Jahre lang fast ausschließlich auf Reisen und stand in über fünfzig Ländern auf der Bühne. Eigene Erfahrungen aus Klassik, neuer Musik und Kollaborationen mit Schauspiel, Tanz und Performance bilden den Hintergrund für ihre Texte.

Viel wichtiger als die zu Grunde liegende Authentizität ist aber der pointierte Wortwitz, mit dem Eva Freitag skurrile Begebenheiten, amouröse Dramen und das ganz alltägliche Organisations-Desaster kommentiert. Auf dem schmalen Grad zwischen Fiktion und Wahrheit fliegt das Publikum mit ihr einmal um den Globus. Die Texte finden ihren Spiegel in der Musik: Eva Freitag präsentiert ihre eigenen Celloquartett-Arrangements, drei Stimmen hat sie als Playback eingespielt, die vierte spielt sie live dazu. Die musikalische Reise geht durch alle Genres bis hin zu experimentellen Eigenkreationen — ein unvergessliches Erlebnis!

Besetzung:


Eva Freitag - Cello und Texte


Freitag, 20. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

Niendorf Jazzquintett

 

NJQ meets Benny Golson and Lee Morgan


Eintritt frei / Hutspende

Für Kenner des Jazz, ebenso wie für neugierige Ohren bringt das Niendorf Jazzquintett am 20. März einen besonderen Jazzstil auf unsere Bühne: Der Hardbop wurde in den 1950er Jahren entwickelt und vereinfachte einerseits die technisch anspruchsvolle Spielweise des Bebop, während Elemente aus Soul und Blues hinzugefügt wurden. Das Ergebnis ist eingängig und hat einen rhythmischen Drive, der diese Variante des Jazz für ein breites Publikum zugänglich macht.

Das Niendorf Jazzquintett widmet den Abend zwei stilprägenden Ikonen des Hardbop, die beide zeitweise bei den bekanntesten Vertretern dieser Musikrichtung, “Art Blakey und den Jazz Messengers”, spielten. Benny Golson, Tenorsaxophonist und prägender Komponist des Hardbop, komponierte und arrangierte u.a. für Ella Fitzgerald und Quincy Jones. Der Ausnahme-Trompeter Lee Morgan, gilt seinerseits als Ikone des Hardbop. In Bildern, Musik und Geschichten wird sich das Jazzquintett diesen beiden Ausnahmekünstlern annähern.

Besetzung:


Katrin Hubenthal Schober - Tenorsaxophon
Joe Seelig - Posaune
Nils Runge - Klavier
Peter Schober - Kontrabass
Jens Ahlert - Schlagzeug


Samstag, 21. März 2020, 12.00 und 15.00 Uhr

 

Puppentheater


Maya Raue – Puppentheater

 

Kollin Kläff und der freche Drache Blitz


Eintritt 6€


Am 21. März kommt die Puppenspielerin Maya Raue wieder ins Kulturcafé Komm du und dieses Mal bringt sie doch tatsächlich einen kleinen Drachen mit auf die Bühne! Sein Name ist “Blitz” und obwohl er gerade mal zwei Jahre alt ist, darf er mit Kollin Kläff, dem Helden aller Puppentheaterstücke, und allen anderen zusammen auftreten. Gemeinsam bereiten Maya und Blitz alles vor: Scheinwerfer anmachen, Vorhang aufmachen, hinter die Puppenbühne gehen und leise sein. Danach haben selbst die kleinsten Zuschauer keine Angst mehr vor Drachen, so niedlich wie dieser guckt und springt.

Aber er ist auch unbedacht und frech. Damit bringt er Kollin Kläff und seine anderen Mitspieler ganz schön auf die Palme. Er muss halt noch viel lernen: keine Blumen ärgern, nichts wegnehmen und Zähne putzen! Das Stück dauert 40 Minuten und ist geeignet für Kinder von 2 bis 10 Jahren. Natürlich geht es nicht nur ums Zähneputzen, sondern auch um Freundschaft, Musik und Spaß. Die Puppenspielerin verbindet das praktische mit dem Schönen. „Lernen müssen wir alle, aber Blödsinn machen, muss auch mal sein“ findet Maya Raue, die selbst Mutter von zwei Kindern ist. Wie immer gibt es zwei Vorstellungen, jeweils um 12.00 und 15.00 Uhr.
Wer Lust hat, mit seinen Lütten hinzugehen, kann sich vorab Plätze reservieren. Entweder per Mail über
kommdu@gmx.de oder telefonisch unter 040-57228952. Der Eintritt kostet 6 Euro, Restkarten gibt es an der Tageskasse ab 30 Minuten vor Spielbeginn. Weitere Infos und Vorschauvideos kann man sich auf der Homepage des Puppentheaters ansehen: www.kollin-klaeff.de .


Samstag, 21. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

Little Less Liquor

 

New Country Rock aus Hamburg

Eintritt frei / Hutspende

Am 21. März geht es im Kulturcafé Komm du wieder auf in die Weiten der Countrymusik, mit Hamburgs Country Rock Band “Little Less Liquor”. Angereichert mit Einflüssen aus Americana, Rockabilly und Westcoast, mal rockig und laut, mal fein und leise - aber immer ins Herz und in die Beine! Im Mittelpunkt steht der Gesang, oft mehrstimmig, darunter ein solides Fundament aus Bass und Schlagzeug, flankiert von akustischer und E-Gitarre. Die typischen Country Akzente werden mit Geige, Mandoline und Banjo gesetzt. Bei den Konzerten der erfahrenen 6-köpfigen Band aus Hamburg erwartet Dich handgemachte, ehrliche Musik, mit der sich nicht nur eingefleischte Countryfans wohlfühlen. Keep it Country!

Besetzung:


Anja Siemsen - Gesang
Rüdiger Rau - E-Gitarre, Akustikgitarre und Mandoline
Thomas Wüsten – Schlagzeug und Gesang
Jörg Neuwerth - Bass, Akkordeon und Gesang
Jens Krüger – Gitarre und Banjo
Evelyn Körner – Geige und Gesang


Mittwoch, 25. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert


Elisabeth Cutler

 

Singer Songwriter

Eintritt frei / Hutspende


Für Singer-Songwriterin Elisabeth Cutler sind ihre Songs so intim wie Tagebucheinträge. In den Emotionen ihrer Welt aber können wir uns alle wiedererkennen: Herzschmerz und Leidenschaft, Verheißungen und Ängste, hoffnungsvolle Anfänge und schmerzhafte Verluste. Mit schonungsloser Offenheit und intensiven sprachlichen Bildern erkunden ihre Songs die Ufer von Folk, Jazz und Rock. Musik und Worte gehen einen poetischen Dialog ein. Inspiriert von ihrem frühen Vorbild Joni Mitchell konzentriert sich Cutler auf das Wesentliche: Einprägsame, zeitlose Songs. Schon früh verehrt und studiert sie das Werk von Mitchell, den Beatles und Grateful Dead, nimmt eine Meisterklasse bei dem legendären Ralph Towner. Später verbringt sie einige prägende Jahre in Nashville, wo sie auch als Gitarristin wächst. Ihr Spiel wird grooviger und komplexer, enthält plötzlich Banjo-ähnliche Rhythmen, vertrackte harmonische Wendungen und „seltsam geformte Akkorde“. Im Laufe von sechs Alben und unzähligen Auftritten finden elektrische Gitarren und Effektpedale den Weg in ihre Musik. Elisabeth Cutler singt mit einer Stimme, die um den Hörer herum fließt wie Wasser, das eine Geschichte erzählt. Am 25. März singt sie im Kulturcafé Komm du auf einer kleinen Bühne in gemütlicher Atmosphäre. Also machen Sie es sich bequem, lassen Sie sich ein Glas Wein einschenken und hören Sie einfach nur zu...

Besetzung:


Elisabeth Cutler – Gitarre und Gesang
Leander Reininghaus - Gitarre


Donnerstag, 26. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Vortrag


Wolf Leichsenring

 

Reisebericht und Autorenlesung – Neuseeland

Eintritt frei / Hutspende

Am 26. März wird Wolf Leichsenring, begeisterter Wohnmobilist und Reisejournalist, im Komm du von seiner Rundreise durch Neuseeland erzählen. Es geht auf die feurige Nordinsel, die schon in Worten abenteuerlich klingt: Wandeln auf hauchdünner Erdkruste, begleitet von brodelnden, kochend heißen Schlammtöpfen, vom Zischen der Geysire und übel riechenden Schwefel Quellen - bei dieser Tour auf Neuseelands Nordinsel kreisen wir immer wieder um der Welt aktivste Vulkane.

Wolf Leichsenring sucht jedoch den Kontrast und davon finden sich auf Neuseeland ausgesprochen viele und schöne. Die Reise beginnt am neuseeländischen Nordkap mit dem weltberühmten 90-Miles-Beach. Nach einem Besuch der Treaty Grounds an Neuseelands Geburtsstätte und einer Stippvisite in Auckland folgen wir der Westküste nach Süden bis zum Schnee bedeckten Mount Taranaki. An der Ostküste sehen wir die “Art déco Stadt” Napier am Cape Kidnappers. Die Bay of Plenty breitet ihre Naturschönheiten vor unseren Augen aus und es geht weiter zur beliebten Halbinsel “Coromandel Peninsula”. Zusätzlich zum Reisebericht, beleuchtet Wolf Leichsenring den Inselstaat aus der Sichtweise seiner ursprünglichen Einwohner, den Maoris, die in dem reichen Schatz ihrer Legenden wahrnehmbar ist. Mit Bildern und Worten aus dem Neuseeland Buch “Die Suche nach dem Paradies” wird an diesem Abend eine besondere Seite im Reisebuch der Welt aufgeschlagen…

Besetzung:


Wolf Leichsenring (Weltenbummler und Reisejournalist)


Freitag, 27. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

Mind Games

 

Bluesrock und Boogie von der Bille

Eintritt frei / Hutspende

Am 27. März gibt es im Komm du feinsten Bluesrock von der Bille, der direkt vom Ohr ins Körperzentrum geht. Mal auf Balladen Basis und mal tanzbar, aus einem großen Spektrum geschöpft, dass von Rock bis Country reicht, aber auch mit ein wenig Funk versetzt. Neben Traditionals und Klassikern von John Mayall, Eric Clapton, Johnny Winter, den Stones und anderen, haben die gestandenen Blueser auch viele weniger bekannte Titel im Repertoire, auf die man gespannt sein darf. „Keep on playing those mind games together - Raising the spirit of peace and love“, dieser letzte Satz aus dem bekannten John Lennon Song ist das Motto der Band, dem sie seit ihrer Gründung 1981 treu sind. Diese Verwandtschaft im Geiste schlägt sich als extrem entspannte Musik nieder, mit der es ganz sicher leicht fällt, ins Träumen und Tanzen zu kommen...

Besetzung:


Christian Bessey - Gesang, Gitarre und Tubedoctor
Peter Denk - Gesang, Bass und PA
Jens Krieger - Schlagzeug und Recording
Michael Schrader - Klavier und Orgel


Samstag, 28. März 2020, 15.00 bis 17.00 Uhr

 

Lesung


Christoph Rommel

 

„Die Lügenbrücke - ein Kindheitsmosaik“


Eintritt frei / Hutspende


Christoph Rommel ist Autor und Musiker, bekannt dafür, den Härten des Lebens in Wort und Schrift zu begegnen, um den ganzen Unsinn für alle Beteiligten erträglicher zu machen. Statt nach hochfliegenden Antworten zu suchen, bedient er sich eher bodenständiger Mittel: Wahlweise trockener Humor und Ironie, wenn nötig auch Spott oder schneidende Kritik liegen in seinem Werkzeugkoffer bereit, wenn er sich an den Schreibtisch setzt. Bei seiner Lesung im Kulturcafé Komm du am 28. März dürfen wir also gespannt sein, mit welchen Hilfsmitteln er ein Thema angeht, das uns alle betrifft, weil es jeder kennt - die Kindheit als nicht-nur-idyllisches Thema.
Unter dem Titel “Lügenbrücke – Ein Kindheitsmosaik” beschreibt Christoph Rommel in einzelnen Episoden das Elternhaus, die Familienangehörigen und seltsame Mitbewohner. Es herrscht ein Klima von Verboten und Angst, in dem sich ein neugieriges Kind zu behaupten versucht. Glück und Unverständnis, Freude und Schmerz, Selbstbehauptung und Einschränkung prägen die Entwicklung eines kleinen Jungen. Wie in einem Mosaik ergibt sich ein Bild, dessen Bedeutung dem Leser überlassen bleibt. Zuhause im Süden Hamburgs, widmet sich Christoph Rommel als Saxophonist und Sänger der Billbrook BluesBand ebenso leidenschaftlich der Musik wie dem Schreiben. Die SüdLese ist für ihn eine klare Konstante, so wie der Umstand, dass Süden die beste Himmelsrichtung ist.

Besetzung:

 


Christoph Rommel – Autor


Samstag, 28. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

Joseph Maria Antonio

 

Instrumentale Europäische Musik


Eintritt frei / Hutspende


Joseph Maria Antonio wird am 28. März wieder mit seiner Viola da Gamba im Kulturcafé Komm du auftreten. Eigentlich ein historisches Instrument, das während der Renaissance und im Barock an allen wichtigen Höfen Europas gespielt wurde. Aufgrund seiner klanglichen Vielfalt und mit unterschiedlichen Spieltechniken können aber auch arabische, keltische und andere Musikstile wie Flamenco und Fado interpretiert werden. Wenn Joseph Maria Antonio auf seiner Viola da Gamba Stücke aus unterschiedlichsten europäischen Ländern und Genres darbietet, schlägt er damit ein Publikum aus allen Generationen in den Bann. Dabei sind es die vielen Arten des Spiels, mit Bogen, Fingern oder als Perkussion, durch die sich eine ganz besondere Vielfalt und Faszination entfalten. Die Zuhörer erwartet ein Abend voller musikalischer Abenteuer und Entdeckungen.

Besetzung:


Joseph Maria Antonio – Viola Da Gamba


Location

Buxtehuder Str. 13

21073 Hamburg-Harburg

Tel.: 040/57228952

Öffnungszeiten

Mo. Di.  7:30 Uhr - 17:00Uhr

Mi-Fr     7:30 Uhr - Open End

Sa. 9:00 Uhr - Open End

Sonntag Ruhetag