Veranstaltungen


Live MusiK


Mittwoch, 3. Juni 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

Fintan McHugh - New Irish Folk Talent

Eintritt frei / Hutspende

 



Fintan McHugh bringt die Tradition der irischen Musik mit nachdenklichen, poetischen Songs über die Herausforderungen des Lebens in modernen Zeiten zusammen. Mit dem musikalischen Erbe seiner Heimat im Gepäck reiste er durch Europa, wo er seine eigenen Themen als Songwriter fand, die von der Sinnsuche des Lebens im Licht der Vergänglichkeit bis zur romantischen Liebe und den täglichen Kämpfen des Menschseins reichen. Im Geiste des reisenden Troubadours begleitet er sich selbst auf Gitarre und Mundharmonika, was ihm als talentierten Multi-Instrumentalisten leichtfüßig gelingt.

Mit seinem neuen Album “Stardust and Bone” bewegt er sich konsequent auf einem akustischen Pfad und in intimer Nähe zu den Ohren des Zuhörers. Seine Geschichten liegen im Spannungsfeld zwischen der kosmischen Höhe der Sterne und dem Schicksal des erdgebundenen Körpers, die gleichermaßen zu Staub zerfallen und nichts als eine zarte Spur hinterlassen. Dazwischen spielt sich das Leben ab und hier fügen sich die Tradition irischer Folk Songs und die modernen Interpretationen von Fintan McHugh zusammen, denn dieses Leben ist ihr gemeinsames Thema. Schon immer. Von Kritikern wird der junge Musiker als neues Talent der irischen Folk Music gefeiert.

Besetzung:

 

Fintan McHugh – Gesang, Gitarre, Irish Bouzouki and Harmonica

 


Freitag, 5. Juni 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr:

 

Konzert

N.U.L. Trio

 

“Energize The World” - Feel this acoustic music

 

 

Eintritt frei / Hutspende


Am 5. Juni begrüßen wir auf der Komm du Bühne eine frische, neue Jazz Formation aus Hamburg, das N.U.L Trio! Die Band spielt vorwiegend eigene Songs aus der Welt der Jazz und Pop, wobei eben der fließende Wechsel zwischen den Genres eine besondere Spannung erzeugt: das Publikum wird nicht die erwartete Interpretation des Jazz hören. Musikalisch geprägt und beeinflusst von Künstlern des „Nordic Jazz“ begeistert das N.U.L. Trio mit Songs, die unmittelbar unter die Haut gehen und die Gefühle der Menschen treffen. Melodische und einfühlsame Klaviertöne schmeicheln den Ohren und wechseln sich ab mit eher rockigen und dynamischen Stücken, bei denen das Jazz-Schlagzeug eine tragende Rolle spielt. Ruhig und unruhig, kraft- und gefühlvoll, strukturiert und frei ist die Musik zugleich. Diese Gegensätze sowie das außergewöhnliche Zusammenspiel und die lebhafte Interaktion zwischen den drei Musikern Hannes Nordmann, Cornelius Ulrich und Alen Lesinger führen zu außergewöhnlichen Konzerterlebnissen.

Besetzung:

 

Hannes Nordmann - Piano

Cornelius Ulrich – Drums

Alen Lesinger – Kontrabass


Samstag, 6. Juni 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

Alabama Hot Six

 

Feuriger Dixieland Jazz

Eintritt frei / Hutspende

 

 

Am 6. Juni heizen die Alabama Hot Six dem Publikum im Komm du mit ihrem feurigen und leidenschaftlichen Dixieland Jazz ein. Mit ausgefeilten Arrangements und einem unverwechselbaren Sound sorgen sie beim Publikum immer für Begeisterung und gute Laune. In den 1980ern wurde die Formation aus Liebe zum Jazz von Gunnar Thielemann gegründet, der noch heute mit Trompete und Stimme in der Mitte des Geschehens auf der Bühne steht.

Die Geschichte der Band begann ganz klassisch mit dem Üben im Keller und führte die Musiker weiter zum Durchbruch beim Hamburger Jazz Marathon im CCH, wo sie mit Papa Bue`s Viking Jazzband und der Dutch Swing College Band auftraten. Seitdem sind die Alabama Hot Six zu einer festen Institution in der hiesigen Jazzszene geworden. Sie spielen regelmäßig im Hamburger Cotton Club und standen viele Jahre auf den Duckstein-Festivals, beim Hafengeburtstag, den Cruise Days und beim Alstervergnügen auf der Bühne. Heute spielt die Band neben alten Kompositionen von Fats Waller, W. C. Handy und King Oliver auch Stücke aus der Ära des Swing von Duke Ellington bis Count Basie.

Besetzung:


Gunnar Thielemann - Trompete und Gesang              
Jörg Hohmann - Posaune und  Gesang
Horst Pantel - Banjo                                           
Peter Schützeberg - Bass                                             
Christian Hirschbrich - Schlagzeug                                 
Burte Kimbrough – Klarinette und Saxophon


Mittwoch, 10. Juni 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Jam-Session

Lexi’s Jam-Session

 

Join the moment!

Eintritt frei / Hutspende

 

Mit dieser Jam Session möchten wir einen Ort kreieren, in dem Freiraum für musikalische Begegnungen entsteht. Musik ist Kultur und Kultur sollte nicht ausschließen. Über die Jam kann und darf jede/r diese Idee verwirklichen und zwar in allen Stilrichtungen.

Alles darf, nichts muss: Von Gipsy, Jazz, Blues, Reggae, Soul, Funk bis hin zu Freestyle - fühlt euch frei zu experimentieren. Verbindet euch mit anderen Musiker*innen oder probiert euch an gänzlich Unbekanntem aus. Eine Grundausstattung an Instrumenten ist vorhanden (dr,p,eb,git,perc,trgl) Musik ist auch nonverbale Kommunikation, die andere Ebenen anschneidet und neue Möglichkeiten eröffnet. Leidenschaftliche Zuhörer*Innen und Tänzer*Innen sind uns dabei ebenso willkommen, denn die Session lebt von allen, die sich einbringen!

Besetzung:

 

Jeder Zuhörer / Zuschauer darf sich gerne der Jam Session anschließen!


Donnerstag, 11. Juni 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

Tones For Joan’s Bones

 

Soul, Jazz-Rock und Funk von der Veddel

Eintritt frei / Hutspende

 

Am 11. Juni bringt uns die Gruppe “Tones for Joan’s Bones” entspannten Gitarrenrock von der Hamburger Veddel ins Haus. Wobei die Bandbreite der Musik von ruhigem Blues bis zu ausgelassenem Psychedelic Rock reicht. Auch komplexe Taktarten und Einflüsse aus Jazz und Funk werden in die Songs eingearbeitet, denn das Spielen ist ein ständiger Aushandlungsprozess, der keiner dogmatischen Richtlinie folgen mag. Im Zentrum des Ganzen steht die Liebe zur Musik und zum Prozess. Diese Musik entspricht der Atmosphäre auf der Veddel, wo die vierköpfige Band in einer Garage ihre freigeistigen und verspielten Töne produziert - zwischen Boheme und Elend, Hafen und Industrie.

Der Name “Tones for Joan’s Bones” ist übrigens angelehnt an das Album des amerikanischen Jazz Pianisten Chick Corea und den gleichnamigen Song, die Gangart der Musikstücke dementsprechend ungezwungen und easy. Das Publikum darf sich also auf einen ganz gelassenen, experimentierfreudigen Abend mit fruchtig frischer Edelmukke von der Hamburger Veddel freuen!

Besetzung:

 

Benjamin Lutz - Gitarre und Gesang

Bela Wiener - Piano und Gesang
Can Köylü - Schlagzeug
Luca Schütt - Bass und Gesang

Freitag, 12. Juni 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

Yuliia Holub und Maximilian Diversi

 

Jazz Duo - Blue For Two

Eintritt frei / Hutspende

 

Am 12. Juni tritt das wunderbare Jazz Duo “Blue For Two” bei uns im Kulturcafé Komm du auf und wir können jetzt schon versprechen: Es wird die reine Freude sein, der warmen und klaren Stimme der Jazz Sängerin Yuliia Holub in Begleitung des Gitarristen Maximilian Diversi zu lauschen. Yuliia wurde in einer musikalischen Familie in der Ukraine geboren und wuchs mit ukrainischen Volksliedern auf, die sie jeden Tag von ihren Eltern gehört hat. Eines Tages verliebte sie sich in den Jazz und zog nach Hamburg, wo sie nun Jazzgesang studiert.

Im Projekt “Blue For Two” geht es um etwas Wesentliches, das allen Jazz Songs erst Leben einhaucht: Die Kunst, die Zuhörer mit der Stimme an traumhafte Orte wie das “Hotel Savoy” und in sorglose, schwebende Momente zu entführen, also Geschichten zu erzählen. Yuliia Holub hat diese Fähigkeit, ihre Zuhörer mit auf solche Reisen zu nehmen. Mit dem Gitarristen Maximilian Diversi gründete sie das Duo “Blue For Two”. Der Musiker wuchs in Australien auf, wo er Gelegenheit hatte, mit großartigen Rockmusikern, wie Andrew Farriss (INXS) und der spanischen Legende Rosendo, aufzutreten. Gemeinsam interpretieren sie Jazz-Standards auf ihre eigene, melodische Art und verbinden dabei das australische Herz und die ukrainische Seele mit dem Jazz.

Besetzung:

 

Yuliia Holub - Gesang

Maximilian Diversi – Gitarre

Samstag, 13. Juni 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

SAELA WHIM

 

Pop / Jazz und Worldmusic

Eintritt frei / Hutspende

 

Es war eine Laune des Schicksals, die Sarah Graefe und Gianluca Calivà zusammenführte, als sie an der Musikhochschule in Dresden ihr Studium absolvierten. Zwei musikalische Horizonte stießen aufeinander - die klassische Musikausbildung von Sarah Graefe auf der Geige, dem Klavier und im Gesang und die langjährigen Erfahrungen des Gitarrenspielers Gianluca Calivà, der erfolgreich im Genre Rock und Pop unterwegs war. Gemeinsam gründeten sie das Duo “Saela Whim” und bauten sich eine ganz eigene musikalische Welt, in der nichts unmöglich erscheint:

Ob übersprudelnde Begeisterung oder sanfte Nachdenklichkeit – „Saela Whim“ lassen sich von jeder Laune in eine musikalische Windrichtung tragen. Pop, Jazz und Weltmusik vereinen sich in ihren Songs. Gezupft und gestrichen weben Sarah Graefe (Gesang und Geige) und Gianluca Calivà (Gitarre) einen Klangteppich aus bewegten Grooves und feinsinniger Klangästhetik, auf dem sich die warme Stimme ausbreiten kann. Auf ihrem Debüt Album „The Whim of Fate“ geht es um Kreativität und Lebensideen, kleine Dinge, die jeden Tag glücklich machen. Aber es werden auch gesellschaftliche Normen wie der allgegenwärtige Konsumzwang kritisiert. Andere große Themen sind die schöpferische Kraft und Bedeutung der Natur, die sich in Songs wie “Rainfall” und “Children” widerspiegeln. Sie stehen auch für die Relevanz von Diversität unter den Menschen, den Lebenswegen und Perspektiven auf Schönheit und Wahrheit. Alles wunderschön gespielt und gesungen in einem musikalischen Raum voll Schönheit und Einklang.

Besetzung:

 

Sarah Graefe – Gesang und Geige

Gianluca Caliva – Gitarre

Sonntag, 14. Juni 2020, 11.00 bis 13.00 Uhr

 

Brunch-Konzert

Hang und Harfe

 

Brunch und musikalische Traumreisen

Eintritt nur in Verbindung mit Brunch für 17,90 €

 

Am Sonntag dem 14. Juni bieten wir im Kulturcafé Komm du ein köstliches Brunch an, begleitet von einer musikalischen Traumreise auf Hang und Harfe. Während die Harfe in Erscheinung und Klang einigermaßen geläufig ist, erscheint das Hang für die Augen und Ohren der meisten Menschen eher ungewöhnlich. Es besteht aus zwei Halbkugelsegmenten und einem Tonfeld auf der oberen Seite, über das der Hangspieler warme, bassige, sphärische Klänge erzeugen kann. Das Instrument erfordert ein sensibles Spiel und erzeugt dabei eine Vielzahl an schmeichelnden und weichen Tönen, die hervorragend mit der Harfe harmonieren.

Das Duo Marc Hinrichsen an der keltischen Harfe und der Hangspieler Kai Schmitz stellten zufällig in einer Jam Session fest, wie gut die Klänge der beiden Instrumente miteinander verschmelzen. Seither spielen sie nicht nur regelmäßig zusammen, sondern auch in erster Linie eigene Kompositionen, die sich aus den gemeinsamen Proben ergeben. Im Rahmen ihrer Konzerte sind zudem einige wohl bekannte Stücke wie alte irische Folksongs zu hören. Gerne erzählen sie dem interessierten Publikum auch etwas zu den Instrumenten ihrer Wahl, denn oft liegen nach dem Konzert einige Fragen auf den Zungen. Freuen dürfen sich die Zuhörer in jedem Fall auf instrumentale, meditative Musikstücke, die schon nach den ersten Klängen unweigerlich in die Entspannung führen.

Besetzung:

 

Marc Hinrichsen - Keltische Harfe und Gesang

Kai Schmitz  - Hang/Handpan

Mittwoch, 17. Juni 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

Alex Florin und Janosch Pangritz

 

Duo JeinSager

Eintritt frei / Hutspende

 

Am 17. Juni kommt das Duo JeinSager mit Jazz-Gitarre und Drums in Kulturcafé Komm du! Alex Florin und Janosch Pangritz sind auf einer Mission unterwegs: Mit ihrem an Musikhochschulen erworbenen Wissen über okkulte Musik vereinen sie die magischen Kräfte verschiedener Formen des Jazz und des Rock, der Filmmusik und der Fusion - und allen anderen irdischen und überirdischen Musikformen, um die Weltherrschaft zu erlangen. Was abenteuerlich klingt, gründet auf einer soliden Ausbildung auf ihren jeweiligen Instrumenten. Alex Florin hat ein Jazz-Gitarrenstudium am ArtEZ Konservatorium in den Niederlanden abgeschlossen und ist im Umgang mit seinem Instrument ausgesprochen versiert und feinsinnig.

Janosch Pangritz spielte in unterschiedlichen Bands und Genres, bevor er das Studium der Jazz Drums an der Hochschule für Musik Hamburg aufnahm. Dazu gehörte unter anderem die intensive Beschäftigung mit südindischer Rhythmik in Bangalore und die Auseinandersetzung mit Stilen wie Funk, Soul, Latin, Pop und Rock. Aber auf unsere Bühne kommen die JeinSager eigentlich nur, um Spaß an der Musik zu haben, um gemeinsam für das Grundrecht zu improvisieren und guten Kaffee einzustehen!

Besetzung:

 

Alex Florin – Gitarre

Janosch Pangritz - Schlagzeug

Freitag, 19. Juni 2020, 20.00 und 22.00 Uhr

Konzert

Midnyte Flight Band - Checking up on the Funk


Eintritt frei / Hutspende

 

Am 19. Juni nimmt die Midnyte Flyte Band die Zuhörer im Kulturcafé Komm du mit auf eine Traumreise zu verschiedenen Musikepochen in Funk, Soul  und Jazz. Randall Brown, Gründer der Band, hat eine Berufung zur Musik und begann seine musikalische Karriere früh als Chorsänger in seiner Heimat Oklahoma, USA. Er hatte verschiedene Auftritte als Gospelsänger in Kirchen, auf Festivals, im TV und in Gefängnissen und anderen sozialen Einrichtungen. Durch den Militärdienst seines Vaters lebte er zeitweise in Deutschland, wo er später in einer Reggae Band spielte, mit der Gruppe “Eruption” Top 10 Hits hatte und mit einer Rap-Funk Gruppe bei Sony unter Vertrag war. Auch während seiner Zeit in London, wo in den 1980er Jahren die Musikszene boomte, trat Randall Brown erfolgreich als Sänger, Gitarrist und Bassspieler in verschiedenen Clubs auf.

Anfang 2005 gründete er in Hamburg die Gruppe “The Midnyte Flyte Band”. Der Bandname Midnight Flight geisterte Randall Brown schon lange durch den Kopf. Warum? Ein Flug durch die Nacht ist wie ein Traum, die Landung an einem anderen Ort ist wie ein schönes Erwachen. Die Orte sind gleichzusetzen mit den verschiedenen Musikrichtungen. Später, als das Internet aufkam, entdeckte er, dass andere Bands sich ebenfalls so nannten. Zur Unterscheidung wurde einfach die Schreibweise in Midnyte Flyte geändert. Die Songs von Randall Brown sind überwiegend sozialkritisch, berühren aber auch all seine  Lebenserfahrungen und Themen wie Beziehungsprobleme, Hoffnung, Religion, Kunst und Familie. Die Band spielt seit rund 15 Jahren miteinander und ihre Mitglieder stammen von drei Kontinenten: Afrika, Europa und Amerika.

Besetzung:

 

Randall Brown – Gesang und Gitarre 

Dolores Revels – Gesang
Ben Smith – Bass
Muddy - Drums
Joachim Lützkow - Saxophon
Joachim Kemps - Piano
Martin Bondesen - Saxophon

Samstag, 20. Juni 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

ZOUY

 

Nu Jazz, Hip-Hop, Experimental

 

Eintritt frei / Hutspende

 

Am 20. Juni bietet die Band Zouy im Kulturcafé Komm du ein ganz besonderes Klangerlebnis an, denn sie bewegen sich im Grenzland zwischen Jazz-Improvisationen, Hip-Hop, Neo Soul und Elektronik. Mit Eigenkompositionen und Arrangements des vietnamesischen Bassisten Duy Luong und freien Jazz-Improvisationen bringt das Trio ganz eigene, unverbrauchte Klangwelten auf die Bühne. Der entspannt groovende Elektrosound und immer neue Klangeffekte machen die Kombination unterschiedlicher Musikstile ausgesprochen zugänglich. Die Stücke werden behutsam aufgebaut und entfalten ihre volle Wirkung erst mit der Zeit. Mit anspruchsvollen Solos und groovy Beats erreicht das Trio ein gemischtes Publikum und bietet das Potenzial, seine Kompositionen auf verschiedene Art zu variieren, was die Musiker bei diversen Auftritten mit Features wie Gesang, Rappern und Bläsern bereits zeigen konnten. Insofern dürfen die Zuhörer im Komm du an diesem Abend gespannt sein, welche musikalischen Elemente live vor ihren Ohren kombiniert und verwoben werden.

Besetzung:

 

Duy Luong - Bass und Komposition

Jan Alexander - Keyboard, Synth und Vocoder
Karl F. Degenhardt - Drums und Electronics

Mittwoch, 24. Juni 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

Jack, Duke and Wolf

 

Americana und Blues


Eintritt frei / Hutspende

 

Am 24. Juni freuen wir uns im Komm du auf Jack, Duke and Wolf, die sich zusammengefunden haben, um Blues und Americana auf ursprüngliche, akustische Weise zu spielen. Die Musiker begegneten einander auf Sessions in Hamburg und im Umland und stellten fest, dass sie durch einen gemeinsamen Draht zu diesen Musikrichtungen verbunden sind. Seitdem spielen sie an bekannten Orten wie dem Cotton Club gefühlvolle und entspannte Musik für die Seele, die das Publikum begeistert. Obwohl die Formation relativ neu ist, hört man den Performances doch ein sensibles Zusammenspiel und die gewachsene Verbindung zum Blues deutlich an. In der gesamten Bandbreite von melancholischen Texten und singender Gitarre liegt das innere Lagerfeuer, auf das man sich an einem bluesigen Abend mit Jack, Duke and Wolf freuen darf!

Besetzung:

 

Tom Jack - Resonator und Slide Guitar

Marko Engbring - Gesang und Gitarre
Raimund Ebel alias Wolf - Percussion und Backingvocals

Freitag, 26. Juni 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Konzert

¾ Sieben

 

Klezbalktangfolk

 

Eintritt frei / Hutspende

 

 

Dreiviertelsieben ist mehr als bloß eine schwer verständliche Zeitangabe. Der Name steht für musikalische Grenzenlosigkeit. Sabine Lempelius an der Geige und Veronika Schroeren am Akkordeon fangen das Feuer Brasiliens, französische Romantik, das wilde Temperament Bulgariens, irische Heiterkeit und die traurig-frohe Seele der osteuropäischen Juden ein und interpretieren diese unterschiedlichen Stile. Neu und unkonventionell.
Sabine Lempelius, die Geige und Bratsche an der Rendsburger Musikschule unterrichtet, ist unter anderem Mitbegründerin der Klezmerband Di Chuzpenics und Mitglied der Irish-Folk-Bands Julian´s Wake und De Folkmokers. Veronika Schroeren begann mit Irish-Folk-Musik bei Black Bush und gründete dann mit drei weiteren Künstlern die Band Yonder, die sich musikalisch durch ganz Europa bewegt.

Eines Tages trafen diese beiden Individuen aufeinander, sahen sich tief in die Augen, zückten ihre Instrumente, und da passierte es: eine neuartige, von Leidenschaft und Kreativität geprägte musikalische Liaison ward geboren! Ob um dreiviertelsieben, viertelneun oder zwanzig nach zwölf – Dreiviertelsieben entführt das Publikum immer auf eine außergewöhnliche und abwechslungsreiche Weltreise internationaler Tänze und Melodien. Musik zum Tanzen und Träumen, von getragenen Wüstenwanderungen bis zum irischen Reggae – harmonisch, fetzig, schräg!

Besetzung:

 

Sabine Lempelius - Violine
Veronika Schroeren - Akkordeon



Location

Buxtehuder Str. 13

21073 Hamburg-Harburg

Tel.: 040/57228952

Öffnungszeiten

Mo. Di.  7:30 Uhr - 17:00Uhr

Mi-Fr     7:30 Uhr - Open End

Sa. 9:00 Uhr - Open End

Sonntag Ruhetag