Lesungen / DIskussionEN / Vorträge


Donnerstag, 5. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Autorenlesung

Gabriele Borgman

 

Lesung aus “Venus AD”

 

Eintritt frei / Hutspende


Am 5. März haben wir im Kulturcafé Komm du ein literarisches Debüt: Die Autorin Gabriele Borgman liest aus ihrem ersten Roman “Venus AD” vor. In der romantisch-skurrilen Geschichte dreht sich alles um das wohl erste Plagiat in der Geschichte der Malerei. Lucas Cranach hat die Venus-Skizze aus der Dürerschen Werkstatt gestohlen und beeindruckt mit der lasziven Schönen die Kenner der Kunst. Doch bemerkt der wahre Urheber, Albrecht Dürer, diesen Diebstahl und setzt alles daran, die atemberaubende Schöpfung wieder sein Eigen nennen zu können. Entschlossen springt er durch die Zeit, will sich zurückholen, was ihm gehört, und sein Monogramm auf die Venus ritzen. So landet er im Jahr 2019 vor der Neuen Nationalgalerie in Berlin, vor den Füßen der Doktorandin Nele Rosenbach. Was folgt, ist eine besondere und zeitlose Nacht voller Emotionen und neuer Erkenntnisse…

Gabriele Borgmann hat Kunstgeschichte studiert. Mit ihrer Novelle greift sie die Geschichte einer schöpferischen Konkurrenz zwischen Albrecht Dürer und Lucas Cranach auf, die sich in der Renaissance ein malerisches Duell mit Aktbildern lieferten. Der Kunstraub ist dichterische Freiheit, aber das sind Zeitreisen schließlich auch. Die Autorin schöpft in ihrem Berliner Künstler-Roman mit bildhafter Sprache eine gefühlvolle Handlung, die sich quer durch die Zeiten erstreckt – von der Renaissance in Nürnberg und Wittenberg bis in die Gegenwart der deutschen Hauptstadt.

Besetzung:


Gabriele Borgman – Autorin


Samstag, 7. März 2020, 15.00 bis 17.00 Uhr

 

Lesung


Sonja Alphonso

 

„Einsichten einer Quer Denkerin“

 

Eintritt frei / Hutspende


Der 7. März ist der Startschuss für die SuedLese Literaturtage in Harburg und wir beginnen diese Zeit des Denkens und Lesens an allen möglichen und unmöglichen Orten mit einer Autorenlesung von Sonja Alphonso. Sie ist Kolumnistin im “Tiefgang”, dem Online Feuilleton der Initiative Suedkultur und nach eigenem Bekennen eine Berichterstatterin der alltäglichen Wunder, Probleme und Skurrilitäten, die aus jedem Thema pointierte Gedanken herausholen kann. Unabhängig von der Frage, ob es um den Klimawandel oder die Sucht nach dem Smartphone geht - die Autorin leistet sich den doppelten Luxus, Position zu beziehen und gleichzeitig Zweifel an der eigenen Konsequenz oder den eigenen Gedanken zu haben. Daher kommt auch das Pseudonym “Sophie Selbst-Zweifel”, unter
dem die Kolumnen veröffentlicht werden.

Wenn man das Schreiben von Blogposts, Kolumnen oder Büchern als eine Form von Kommunikation mit sich und der Welt betrachtet, dann ist eine Lesung so etwas wie eine Plattform für den direkten Austausch von Gedanken. Dafür wird im Kulturcafé Komm du eine gute Gelegenheit geschaffen, denn die Autorin setzt sich lieber vor als auf die Bühne. Mitreden kann im Prinzip jeder, denn die Themen ihrer Kolumne mit Tiefgang schwirren tatsächlich den meisten von uns durch den Kopf.

Besetzung:


Sonja Alphonso – Autorin und Kolumnistin


Donnerstag, 12. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Lesung


Helga Mietz - “Trautes Heim – Glück allein?”


Eintritt frei / Hutspende


Am 12. März ist das Kulturcafé Komm du Bühne und Ort für eine Autorenlesung von Helga Mietz, im Rahmen der Literaturtage SuedLese. Es geht um eine Situation, die fast jeder kennt: Von wegen Wohnung finden, Wohnung einrichten, glücklich sein! Es ist gar nicht so einfach, sein persönliches, optimales Wohn - Wohlgefühl zu erreichen. Der Weg dorthin ist oft mit Hindernissen gepflastert. Helga Mietz liest ihre ironischen und skurrilen Geschichten zu Theorie und – oft enttäuschender - Praxis des schönen Wohnens, von Traumhäusern, Einrichtungen, Wohntrends und der Qual, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Wie die meisten guten Geschichten, beruhen auch diese auf wahren Begebenheiten: Ein Umzug in eine andere Wohnung war der Auslöser, sich das Phänomen des Wohnens und damit verknüpfter Erwartungen genauer anzusehen. Nicht nur eigene Erfahrungen, sondern auch jene von Freunden und Bekannten wurden zu einer ganzen Fundgrube an kurzen und längeren Geschichten. Die daraus entstandenen Texte erzählen von bodentiefen Fenstern, architektonischen Bauhaus-Folgen, Wohnen als Ausdruck von Persönlichkeit, dem Kampf mit der Unterhaltungselektronik und einem Handwerker, der einen Auftrag besonders kreativ auslegt. Es zeigt sich, dass zwischen Planung und Ausführung Welten liegen können und jederzeit mit Überraschungen gerechnet werden muss.

Besetzung:


Helga Mietz – Autorin


Donnerstag, 19. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Musikalische Lesung mit Eva Freitag

Music on tour

 

Eintritt frei / Hutspende


In ihrer Anekdotensammlung “Music on tour“ entführt Eva Freitag uns in das Backstage-Chaos im Leben klassischer Musiker die, beruflich erfolgreich und privat rastlos, mit ihrem Instrument um die Welt reisen. Was bedeutet ein Leben mit und für die Kunst? Die Autorin weiß, wovon sie spricht, denn als Cellistin lebte sie zehn Jahre lang fast ausschließlich auf Reisen und stand in über fünfzig Ländern auf der Bühne. Eigene Erfahrungen aus Klassik, neuer Musik und Kollaborationen mit Schauspiel, Tanz und Performance bilden den Hintergrund für ihre Texte.

Viel wichtiger als die zu Grunde liegende Authentizität ist aber der pointierte Wortwitz, mit dem Eva Freitag skurrile Begebenheiten, amouröse Dramen und das ganz alltägliche Organisations-Desaster kommentiert. Auf dem schmalen Grad zwischen Fiktion und Wahrheit fliegt das Publikum mit ihr einmal um den Globus. Die Texte finden ihren Spiegel in der Musik: Eva Freitag präsentiert ihre eigenen Celloquartett-Arrangements, drei Stimmen hat sie als Playback eingespielt, die vierte spielt sie live dazu. Die musikalische Reise geht durch alle Genres bis hin zu experimentellen Eigenkreationen — ein unvergessliches Erlebnis!

Besetzung:


Eva Freitag - Cello und Texte


Donnerstag, 26. März 2020, 20.00 bis 22.00 Uhr

 

Vortrag


Wolf Leichsenring

 

Reisebericht und Autorenlesung – Neuseeland

Eintritt frei / Hutspende

Am 26. März wird Wolf Leichsenring, begeisterter Wohnmobilist und Reisejournalist, im Komm du von seiner Rundreise durch Neuseeland erzählen. Es geht auf die feurige Nordinsel, die schon in Worten abenteuerlich klingt: Wandeln auf hauchdünner Erdkruste, begleitet von brodelnden, kochend heißen Schlammtöpfen, vom Zischen der Geysire und übel riechenden Schwefel Quellen - bei dieser Tour auf Neuseelands Nordinsel kreisen wir immer wieder um der Welt aktivste Vulkane.

Wolf Leichsenring sucht jedoch den Kontrast und davon finden sich auf Neuseeland ausgesprochen viele und schöne. Die Reise beginnt am neuseeländischen Nordkap mit dem weltberühmten 90-Miles-Beach. Nach einem Besuch der Treaty Grounds an Neuseelands Geburtsstätte und einer Stippvisite in Auckland folgen wir der Westküste nach Süden bis zum Schnee bedeckten Mount Taranaki. An der Ostküste sehen wir die “Art déco Stadt” Napier am Cape Kidnappers. Die Bay of Plenty breitet ihre Naturschönheiten vor unseren Augen aus und es geht weiter zur beliebten Halbinsel “Coromandel Peninsula”. Zusätzlich zum Reisebericht, beleuchtet Wolf Leichsenring den Inselstaat aus der Sichtweise seiner ursprünglichen Einwohner, den Maoris, die in dem reichen Schatz ihrer Legenden wahrnehmbar ist. Mit Bildern und Worten aus dem Neuseeland Buch “Die Suche nach dem Paradies” wird an diesem Abend eine besondere Seite im Reisebuch der Welt aufgeschlagen…

Besetzung:


Wolf Leichsenring (Weltenbummler und Reisejournalist)


Samstag, 28. März 2020, 15.00 bis 17.00 Uhr

 

Lesung


Christoph Rommel

 

„Die Lügenbrücke - ein Kindheitsmosaik“


Eintritt frei / Hutspende


Christoph Rommel ist Autor und Musiker, bekannt dafür, den Härten des Lebens in Wort und Schrift zu begegnen, um den ganzen Unsinn für alle Beteiligten erträglicher zu machen. Statt nach hochfliegenden Antworten zu suchen, bedient er sich eher bodenständiger Mittel: Wahlweise trockener Humor und Ironie, wenn nötig auch Spott oder schneidende Kritik liegen in seinem Werkzeugkoffer bereit, wenn er sich an den Schreibtisch setzt. Bei seiner Lesung im Kulturcafé Komm du am 28. März dürfen wir also gespannt sein, mit welchen Hilfsmitteln er ein Thema angeht, das uns alle betrifft, weil es jeder kennt - die Kindheit als nicht-nur-idyllisches Thema.
Unter dem Titel “Lügenbrücke – Ein Kindheitsmosaik” beschreibt Christoph Rommel in einzelnen Episoden das Elternhaus, die Familienangehörigen und seltsame Mitbewohner. Es herrscht ein Klima von Verboten und Angst, in dem sich ein neugieriges Kind zu behaupten versucht. Glück und Unverständnis, Freude und Schmerz, Selbstbehauptung und Einschränkung prägen die Entwicklung eines kleinen Jungen. Wie in einem Mosaik ergibt sich ein Bild, dessen Bedeutung dem Leser überlassen bleibt. Zuhause im Süden Hamburgs, widmet sich Christoph Rommel als Saxophonist und Sänger der Billbrook BluesBand ebenso leidenschaftlich der Musik wie dem Schreiben. Die SüdLese ist für ihn eine klare Konstante, so wie der Umstand, dass Süden die beste Himmelsrichtung ist.

Besetzung:

 


Christoph Rommel – Autor


Location

Buxtehuder Str. 13

21073 Hamburg-Harburg

Tel.: 040/57228952

Öffnungszeiten

Mo. Di.  7:30 Uhr - 17:00Uhr

Mi-Fr     7:30 Uhr - Open End

Sa. 9:00 Uhr - Open End

Sonntag Ruhetag